Zülfukar Çetin, Heinz-Jürgen Voß

Schwule Sichtbarkeit - schwule Identität (PDF-E-Book)

Kritische Perspektiven

Cover Schwule Sichtbarkeit - schwule Identität (PDF-E-Book)

EUR 19,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Angewandte Sexualwissenschaft (ISSN: 2367-2420)

Verlag: Psychosozial-Verlag

146 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Oktober 2016

ISBN-13: 978-3-8379-6805-7, Bestell-Nr.: 6805

Vorangetrieben von »Schwulen« selbst wurde seit dem 19. Jahrhundert das Konzept schwuler Identität durchgesetzt. Noch heute gelten »Sichtbarkeit« und »Identität« weithin als Schlüsselbegriffe politischer Kämpfe Homosexueller um Anerkennung und Respekt. Jedoch wird aktuell immer deutlicher, dass auf diese Weise ein Ordnungsregime entsteht, das auf Geschlechternorm, Weißsein, Bürgerlichkeit und Paarbeziehung basiert. So werden beispielsweise Queers of Color und Queers mit abweichenden Lebensentwürfen marginalisiert.

Die Autoren des vorliegenden Bandes hinterfragen die Gewissheit, dass eine einheitliche schwule Identität existiert, aus unterschiedlichen Perspektiven: bewegungsgeschichtlich, wissenschaftstheoretisch und mit Blick auf aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzungen um Homonationalismus und rassistische Gentrifizierung.


Gay Visibility – Gay Identity. Critical Perspectives

In the 19th century »gays« themselves pushed forward the concept of gay identity. Until today »visibility« and »identity« count as key terms in the homosexuals’ fights for recognition and respect. Recently it has become increasingly clear, however, that these concepts support a regime of order based on gender norms, whiteness, bourgeois ideals and the predominance of the couple, thus marginalizing, among others, queers of color and queers with alternative lifestyles.

The authors of the book question the existence of a single gay identity from different perspectives: the history of the gay movement, the philosophy of science, and the analysis of current social controversies about homo-nationalism and racist gentrification.

Rezensionen

[ einblenden ]

Psychotherapie-Wissenschaft 2/2016

Rezension von Theodor Itten

»Um diese prozessorientierten theoretischen Überlegungen praxisnah zu verankern, beschreibt Çetin im dritten Teil, die homo- und queerpolitischen Dynamiken und Gentrifizierungsprozesse in Berlin. Hier wird die vielfältige homosexuelle Lebensweise als individuelle Bereicherung dargestellt. Wie sich Menschen in der Psychopolitik einer großen Metropole zurechtzufinden, ist hier wunderbar und eindrücklich beschrieben…« [mehr]

progress. Magazin der österreichischen HochschülerInnenschaft

Rezension von Hagen Blix

»In einer Zeit, in der in Deutschland ein Autonomes Schwulenreferat die AfD zu einer Podiumsdiskussion einzuladen gewillt ist und die Teilnahme antidemokratischer Kräfte – erschienen in Begleitung von gut 20 Neonazis – als für eine ›umfassende Meinungsbildung unumgänglich‹ verteidigt, in einer Zeit in der zugleich die Rückholbarkeit des Erstrittenen in der Homophobie derselben Partei deutlich wird, sei die Lektüre dieses Buchs dringend empfohlen…« [mehr]

libertäre buchseiten, beilage der graswurzelrevolution Nr. 417, März 2017

Rezension von Antje Schrupp

»Der westliche Diskurs über Homosexualität ist eng mit Nationalismus und rassistischen Zuschreibungen an ›Migrant_ innen‹ verbunden. Viele Menschen im Westen sind überzeugt, dass die Akzeptanz vielfältiger sexueller Identitäten eine speziell westliche Errungenschaft sei. Und allzu oft dient der Vorwurf der Homophobie der Bekräftigung einer westlichen Überlegenheit und die Behauptung, man müsse LGBTQ-Rechte (1) schützen, zur Legitimation von Kriegen…« [mehr]

Lambda Nachrichten, März–April, Nr. 168, 39. Jahrgang, 1/2017

Rezension von Christian Höller

»Das Buch wird als Streitschrift für kontroverse Diskussionen sorgen. Es macht deutlich, wie sehr sich die derzeitige Polarisierung auch in der LSBTI-Welt ausbreitet…« [mehr]

querelles-net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung, Jg. 18, Nr. 1 (2017)

Rezension von Lisa Krall

»Çetin und Voß führen im hier besprochenen Band Gegenwart und Vergangenheit zusammen sowie ebenso das, was häufig in Theorie und Praxis unterteilt wird. Damit und anhand unterschiedlicher Beispiele liefern sie eine umfassende Analyse und zeigen die Verschränkungen auf, die schwuler Sichtbarkeit und schwulen Identitäten zugrunde liegen…« [mehr]

blog feministische studien

Rezension von Folke Brodersen

»Entgegen der Zergliederung zwischen ›Tunten‹, ›Türken‹ und ›happy rainbowfamilies‹ wäre zu versuchen, nicht nur situative Bündnisse zu schmieden, sondern auch kollektiv wie individuell Haltungen der Sorge, der Freude und der Lust an- und miteinander zu stiften…« [mehr]

Siegessäule Dezember 2016

Rezension von Roberto Manteufel

»Wie Cetin und Voss derartige Argumentationsstränge unter die Lupe nehmen und als Homonationalismus entlarven, ist schlichtweg toll. Sie stehen nämlich beispielhaft für die Arroganz des Westens gegenüber anderen Kulturkreisen, deren Folgen ich im Übrigen so zusammenfassen würde: Wo wir Demokratie hinbringen, da brennt die Erde…« [mehr]

Aus Liebe zur Freiheit. Notizen zur Arbeit der sexuellen Differenz

Rezension von Antje Schrupp

»Mit sehr großem Interesse habe ich dieses Buch gelesen, in dem es um die Frage geht, wie sich der westliche Diskurs über Homosexualität mit Nationalismus und rassistischen Zuschreibungen an ›Migrant_innen‹ verbindet…« [mehr]

ak. analyse & kritik. Zeitung für linke Debatte und Praxis, 15. November 2016, Nr. 621

Rezension von Lisa Krall

»Ihre intersektionale Analyse bringt nicht nur Gegenwart und Vergangenheit zusammen, sondern auch das, was gewöhnlich in Theorie und Praxis unterteilt wird. So gelingt es an gesellschaftliche Phänomene und aktuelle Herausforderungen sowie an theoretische Auseinandersetzungen anzuknüpfen und diese um wichtige Perspektiven zu erweitern…« [mehr]

Lustblättchen. Stadtblättchen der Lesben- und Schwulengruppe Rosa Lüste, 131. Ausgabe, November 2016.

Rezension von Joachim Schönert

»Das Buch ist aktuell in seinen wissenschaftlichen Analysen und Beispielen und äußerst hilfreich beim Erkennen von Zusammenhängen. Du musst es lesen!…« [mehr]

www.queer.de

Rezension von Ulrike Kümel

»Nach dem Lesen wissen wir, dass schwule Emanzipation viel mit der Unterdrückung anderer zu tun hat…« [mehr]