Michael B. Buchholz (Hg.)

Die Macht der Metapher in Psyche und Kultur

Interdisziplinäre Perspektiven

Cover Die Macht der Metapher in Psyche und Kultur

EUR 32,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Forum Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

265 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Dezember 2015

ISBN-13: 978-3-8379-2538-8, Bestell-Nr.: 2538

Unser gesamtes Denken, unsere Wissensorganisation, unsere Medien und unsere tägliche Konversation, zu der auch Mimik und Gestik zählen, sind durchzogen von Sprachbildern. Diese Erkenntnis macht eine »multimodale« Analyse von Metaphern unumgänglich. Obwohl bereits Freud den Zusammenhang von Körper und Psyche erkannte, im psychoanalytischen Gespräch auch nonverbale Sprache detektivisch präzise beschrieb und auf diese Weise zahlreiche Metaphern aufdeckte und erschuf, sind diese komplexen sprachlichen Figuren im therapeutischen Dialog kaum erforscht.

Die Beiträgerinnen und Beiträger beleuchten die alltägliche Macht der Metapher und erläutern, wie Probleme oft nur mithilfe von Sprachbildern zum Ausdruck kommen, wie sie bewusstes und unbewusstes Erleben organisieren und wie ihr Verständnis dazu beitragen kann, kulturelle Unterschiede zu verstehen und zwischen verschiedenen Kulturen zu vermitteln. Insgesamt zeigt sich, wie moderne Metapherntheorie und Psychotherapie einander neue Wege des Verständnisses erschließen können.

Mit Beiträgen von Michael B. Buchholz, Marwan Dwairy, Doris Eckstein, Günter Gödde, Andreas Hamburger, Arthur M. Jacobs, Sarah King, Tom Levold, Jürgen Oberschmidt, Peter Rober, Huberta Ulmen, Hanna Van Parys und Johann Wirth

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]


Inhalt

Einführung
Michael B. Buchholz

Macht der Metapher
Michael B. Buchholz

Zur Entwicklung metaphorischen Denkens
Huberta Ulmen & Johann Wirth

Metaphern beim Lesen in Gehirn und Geist
Arthur M. Jacobs

Metaphern im Therapiegespräch
Die sprachliche Akkommodation variiert mit der Stimmung
Sarah King & Doris Eckstein

Freuds widersprüchliche Metaphern des Therapeuten und das Problemder Pluralität
Günter Gödde

Kultur- und Metaphernanalyse in der Psychotherapie mit arabisch-muslimischen Patienten
Marwan Dwairy

Mikroanalyse einer therapeutengenerierten Metapher bezogen auf die parentifizierte Position eines Kindes in dessen Familie
Hanna Van Parys & Peter Rober

»Welches Problemführt Sie zu mir?«
Über die metaphorische Struktur von Problembeschreibungen
Tom Levold

Kinometaphern
Eine psychoanalytische Perspektive
Andreas Hamburger

»Empfindungen sind sprachlos«
Eine Annäherung an das Reden über Musik
Jürgen Oberschmidt

Autorinnen und Autoren

Rezensionen

[ einblenden ]

Analytische Psychologie. Zeitschrift für Psychotherapie und Psychoanalyse, Nr. 187, 1/2017, 48. Jahrgang

Rezension von Christof Ammermann

»Der Gebrauch von Metaphern ist analytischen Psychologinnen wohl vertraut – sei es im therapeutischen Gespräch, sei es in der Amplifikation symbolischen Materials. Man könnte sie als sprachliche Figuren auffassen, die Komplexstrukturen anregen, erweitern, aktualisieren…« [mehr]

Praxis Kommunikation 1/16

Rezension von Regine Rachow

»Im vorliegenden Band breiten Psychologen, Therapeuten, Pädagogen und Sozialforscher neue Erkenntnisse zur Metapherntheorie aus und zeigen, wie sie sich in der Therapie oder eben in Training, Coaching und Beratung nutzen lassen…« [mehr]

www.sowhat.de

Rezension von Lisa Tomaschek-Habrina

»Hilfreich für PraktikerInnen…« [mehr]