Reini Hauser, Reiner Heidelberg, Ruth Weyermann, Josef Helbling, Joe Goodbread, Sylvia Hörtreiter, Claudia Apel

Prozessorientierte Psychotherapie (PDF-E-Book)

Einführung in Theorie, Methoden und Praxis

Cover Prozessorientierte Psychotherapie (PDF-E-Book)

EUR 36,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Therapie & Beratung

Verlag: Psychosozial-Verlag

277 Seiten, PDF-E-Book

1. Aufl. 2022

Erschienen im April 2022

ISBN-13: 978-3-8379-7836-0, Bestell-Nr.: 7836

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837978360
Prozessorientierte Psychotherapie nach Arnold Mindell verbindet Analytische Psychologie und Systemdenken mit erfahrungsorientierter Praxis. Als humanistisch-experienzieller Ansatz werden mit wahrnehmungsbasierten Methoden die Potenziale in den Störungen selbst entfaltet – hin zur Erfahrung von Kohärenz und Sinnhaftigkeit.

Die Autor*innen geben einen umfassenden Einblick in Theorie, Methode und Praxis der Prozessorientierten Psychotherapie. Von der Entwicklung der Prozessarbeit über ihre philosophische und methodentheoretische Verortung hin zum Arbeitsmodell gewinnen Lesende Einsicht in Denken, Fühlen und Intervenieren prozessorientierter Praxis. Psychiatrische Störungsbilder werden methodenspezifisch betrachtet und Prozessverläufe wie Interventionspraxis anhand von Beispielen erfahrbar. Über die Integration der prozessorientierten Gruppenpsychotherapie weitet sich der Blick vom individualpsychologischen Kontext auf systemische und feldtheoretische Wirkfaktoren im psychischen Selbst- und Welterleben. Eine Darstellung des Forschungsstandes zu Wirksamkeit und Therapieerfolg sowie Übungen für einen Transfer von der Theorie in die Praxis runden das Buch ab.

Prozessorientierte Methoden lassen sich anwenden in Psychotherapie, Medizin, psychosozialer Arbeit, Konfliktarbeit, Mediation, Gruppenleitung und Gruppenpsychotherapie. Mit diesem Buch lernen Fachpersonen hierfür praxistaugliche Haltungen und Werkzeuge, Studierende finden darin fundierte Grundlagen und eine übersichtliche Einführung.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Danksagung

Vorwort
Arnold Mindell

Einleitung

1 Metatheorien
1.1 Entwicklung der Prozessarbeit
1.2 Philosophische Verortung der Prozessorientierten Psychotherapie
1.2.1 Prozessarbeit: Eine empirische Disziplin
1.2.2 Phänomenologie und Leiblichkeit
1.2.3 Bindungstheorie
1.2.4 Kommunikationstheorie
1.2.5 Individuelle und kollektive Wirklichkeitskonstruktion
1.2.6 Feldtheorie
1.2.7 Rangkonzept
1.2.8 Veränderte Bewusstseinszustände

2 Theoriemodell der Prozessorientierten Psychotherapie
2.1 Integratives Theoriemodell
2.2 Struktur und Dynamik von Prozessen
2.3 Wahrnehmungsmodell
2.3.1 Signale und Wahrnehmungsmodalitäten
2.3.2 Feinspürbewusstsein («sentient awareness»)
2.3.3 Dreiteiliges Modell der Erfahrungsebenen der Wirklichkeit

3 Praxeologie
3.1 Arbeitsmodell der Prozessorientierten Psychotherapie
3.1.1 Identifikation von Prozessstrukturen
3.1.2 Prozesse entfalten
3.1.3 Integration neuer Erfahrung
3.2 Veränderungsprozesse in Sitzungen
3.3 Dem Prozess folgen und den Prozess führen
3.4 Gestaltung der therapeutischen Beziehung als Grundlage therapeutischen Handelns
3.4.1 Metaskills: Gefühlshaltungen begründen therapeutische Handlungen
3.4.2 Achtsamkeit und Gewahrsein
3.4.3 Feedbackorientierung
3.4.4 Aufträumen: Arbeit mit Gegenübertragung
3.5 Anwendung der Bindungstheorie in der Prozessorientierten Psychotherapie

4 Methodenspezifischer Umgang mit Störungsbildern
4.1 Depressive Störung
4.1.1 Klassifikation und Diagnostik
4.1.2 Ätiologie
4.1.3 Interventionen
4.1.4 Vier Hauptarten der Depression im prozessorientierten Verständnis
4.2 Angst- und Panikstörung
4.2.1 Klassifikation und Diagnostik
4.2.2 Ätiologie
4.2.3 Interventionen
4.3 Somatische Belastungsstörungen
4.3.1 Klassifikation und Diagnostik
4.3.2 Ätiologie
4.3.3 Prozessorientierte Psychotherapie mit Körpersymptomen
4.3.4 Interventionen
4.4 Abhängigkeitsstörungen
4.4.1 Klassifikation und Diagnostik
4.4.2 Ätiologie
4.4.3 Interventionen
4.5 Borderline-Persönlichkeitsstörung
4.5.1 Klassifikation und Diagnostik
4.5.2 Ätiologie
4.5.3 Interventionen
4.6 Psychosen
4.6.1 Klassifikation und Diagnostik
4.6.2 Ätiologie
4.6.3 Aktuelle Perspektiven und Behandlungsansätze
4.6.4 Prozessorientierte Psychotherapie der Psychosen
4.6.5 Interventionen

5 Prozessorientierte Gruppenpsychotherapie
5.1 Von der Einzeltherapie zur Gruppentherapie
5.2 Werkzeuge und Haltungen der prozessorientierten Gruppenpsychotherapie
5.3 Dynamische Prozesse der Gruppe
5.4 Wirksamkeit und Wirkfaktoren der Gruppenpsychotherapie

6 Wirksamkeit
6.1 Wirksamkeitsnachweis von Psychotherapie
6.2 Prozessergebnis-Messung
6.3 Wirksamkeitsnachweis bei humanistisch-experienziellen Psychotherapien
6.4 Wirksamkeitsstudien zur Prozessorientierten Psychotherapie

7 Forschungstradition in der FG-POP/IPA
7.1 Schulinterne Forschung
7.2 Forschung innerhalb der Weiterbildung
7.3 Vernetzung von Forschung und Weiterbildung über die Prozessarbeit hinaus
7.4 Grenzen der Anwendbarkeit der Prozessorientierten Psychotherapie

Literatur

Abbildungen und Tabellen

Fallbeispiele

Glossar

Anhang
Übersicht
A «Reaccessing» bei Abhängigkeitsstörung
B Übungen
C Handout Gruppenpsychotherapie
D Methodenspezifische Interventionen
E PAP-S: Methodenspezifische Interventionsliste
F Weiterbildung in Prozessorientierter Psychotherapie/ Prozessarbeit

Rezensionen

[ einblenden ]

Psychotherapie-Wissenschaft 2/2022

Rezension von Peter Schulthess

»Das Buch gibt eine fundierte Einführung und ist zugleich ein wertvolles Lehrbuch. Es ist auch für TherapeutInnen anderer Richtungen mit einem Interesse an vergleichender Psychotherapie gut lesbar und gibt Anregungen auch für die eigene Arbeit…«

Psychotherapeutenjournal 2/2022

Rezension von Kai Herthneck

»Die besondere Stärke des Buches liegt in seiner Anschaulichkeit, Praxisrelevanz und Praxisnähe. So wurde beispielsweise durchgängig Wert darauf gelegt, den darin verfolgten Gedankenlinien praktische Beispiele zur Seite zu stellen, die das Beschriebene lebendig werden lassen […]. Insofern ein insgesamt sehr gelungenes, überaus aktuelles Buch, mit vielen wertvollen Impulsen sowohl für Psychotherapie und Medizin als auch für Sozialarbeit, Konfliktarbeit, Mediation, Coaching, Gruppenleitung und Gruppentherapie…«

Scharf Links. Die ›neue‹ linke online Zeitung, 11. Juni 2022

Rezension von Michael Lausberg

»Im vorliegenden Buch wird die Behandlungsmethode praxisnah und detailliert beschrieben sowie die Methodik des Expositionsprozesses und die prozessorientierte Gruppentherapie. Es ist als Einführung und gleichzeitig Erfahrungsbericht der Autor*innen gedacht, die alle in dem Bereich arbeiten. Es richtet an Fachleute über die Psychotherapie hinaus: Prozessorientierte Methoden lassen sich anwenden in Psychotherapie, Medizin, psychosozialer Arbeit, Konfliktarbeit, Mediation, Gruppenleitung und Gruppenpsychotherapie…«