Sabine Trenk-Hinterberger

Das Zusammenspiel der Generationen (PDF-E-Book)

Von der Bedeutung der Großeltern in psychoanalytischen Behandlungen

Cover Das Zusammenspiel der Generationen (PDF-E-Book)

EUR 19,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

118 Seiten, PDF-E-Book

1. Aufl. 2022

Erschienen im Februar 2022

ISBN-13: 978-3-8379-7832-2, Bestell-Nr.: 7832

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837978322
Welche Bedeutung haben Großeltern in den psychoanalytischen Behandlungen ihrer Enkelkinder? Wann kann von Großeltern-Übertragungen die Rede sein, wann von Gegenübertragungen großmütterlicher oder großväterlicher Qualität? Und welche Rolle spielt die Altersstruktur der psychoanalytischen Heilkundigen, wenn es um die Aufarbeitung früher Erfahrungen mit Objekten aus der Großelterngeneration geht? Sabine Trenk-Hinterberger gibt einen historischen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse und zeigt, welche Bedeutung das Miteinander der Generationen aus heutiger Sicht hat.

Anhand von Fallvignetten beschreibt sie die vielfältigen Erfahrungen mit Großeltern, die durch ihre vermehrte Präsenz die Enkelgeneration entscheidend geprägt haben und so in psychoanalytischen Behandlungen zunehmend thematisiert werden. Der Blick auf die psychoanalytischen Prozesse erweitert den Zugang zu unbewussten Konflikten sowohl aufseiten der behandelten Klientel als auch aufseiten der psychoanalytischen Heilkundigen.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

I Einleitung

II Generationen – Die wichtigsten Erkenntnisse und nachhaltige Konstrukte
1 Die »Großmutter-Hypothese« in der Evolutionsbiologie
2 Die frühe Mutter-Kind-Beziehung in der psychoanalytischen Forschung – Wo sind die Großeltern?
3 Ödipus und die Großelterngeneration
4 Vom Laios-Komplex: Kein Raum für Großeltern

III Die Rolle der Großeltern in der psychoanalytischen Literatur seit 1913
1 Der Großvater-Komplex (Abraham, Ferenczi, Jones, 1913)
2 Das Grandparent Syndrome (Rappaport, 1985)
3 Die Mutterschaftskonstellation (Stern, 1998)
4 Das Grandparent Syndrome (Tucker, 2006)

IV Die Generationenzugehörigkeit und psychoanalytischer Prozess

V Übertragungsmodelle

VI Übertragungs-Gegenübertragungs-Entwicklung

VII Fallvignetten
1 Ein Zusammenspiel, das über seinen Beginn nicht hinauskam
2 Eine Großmutter-Übertragung, die aus Ängsten herausführen soll
3 Die Identifikation mit der Großmutter in der Entwicklung von Übertragung und Gegenübertragung
4 Die Vielfalt der Erfahrungen mit Großeltern, die in psychoanalytischen Behandlungen Erwähnung finden

VIII Zusammenfassende Überlegungen
1 Wie Großeltern-Übertragungen dazu beitragen können, dass ein fruchtbarer analytischer Prozess entsteht
2 Warum über die Großelterngeneration in der Praxis bisher wenig geforscht wurde
3 Inwieweit Einflüsse auf die jetzt lebenden Generationen sich in der Generationenreihe zurückverfolgen lassen
4 Wie sich die Behandlung der Großelternthematik in der psychoanalytischen Literatur darstellt
5 Warum Psychoanalytiker und Analysanden sich den Fragen ihrer Generationenzugehörigkeit stellen und die dritte Generation stärker in ihre Arbeit einbeziehen sollten
6 Welche Bedeutung dem Alter von Analytiker und Analysand für die Entwicklung von Übertragung und Gegenübertragung zukommt
7 Wie man mit der Beachtung der Generationenfrage Fehlentwicklungen im psychoanalytischen Prozess vorbeugen kann

IX Schlussbemerkung

Literatur