Anja Röhl

Heimweh - Verschickungskinder erzählen (PDF-E-Book)

Cover Heimweh - Verschickungskinder erzählen (PDF-E-Book)

EUR 24,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Sachbuch Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

228 Seiten, PDF-E-Book

1. Auflage 2021

Erschienen im Oktober 2021

ISBN-13: 978-3-8379-7808-7, Bestell-Nr.: 7808

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837978087
Über Jahrzehnte wurde nicht darüber gesprochen, was sich hinter verschlossenen Türen in sogenannten Kinderkur- und Erholungsheimen abspielte. Dabei wurden nach 1945 bis in die 1990er Jahre rund acht bis zwölf Millionen Kinder verschickt. Viele von ihnen kamen gedemütigt, misshandelt und traumatisiert zurück. Nun brechen sie ihr Schweigen. Ihre Geschichten sind detailreich, unsentimental und intensiv, sie bestechen durch ihre Unmittelbarkeit.

Anja Röhl hat mit 23 Verschickungskindern gesprochen und ihre Erzählungen aufgeschrieben. Sie gibt damit den Menschen eine Stimme, denen als Kind nicht zugehört wurde.

Rezensionen

[ einblenden ]

Auskunft. Zeitschrift für Archiv, Bibliothek und Information, 42. Jg., 1/2022

Rezension von Michaela Bräuninger

»Die Lebensberichte verdeutlichen das Ausmaß der Verletzungen, die die Kinder erlitten, und welche psychischen Langzeitfolgen der Kuraufenthalt verursachte. Anhand der umfangreichen Einzelfallschilderungen wird deutlich, wie lange die militaristische, nationalsozialistische und gewalttätige Grundhaltung in der Heimpädagogik in den 1940er- und 1970er-Jahre fortwirkte…«

Netz. Zeitschrift für Pflege- und Adoptivkinder Schweiz Nr. 1, 2022

»Bereits 2019 hat sich die Autorin Anja Röhl mit dem Schicksal der sogenannten Verschickungskinder auseinandergesetzt. […] Viele der damaligen Kinder leiden noch heute unter der institutionellen Gewalt, die sich oft hinter den verschlossenen Türen ereignete. Im neuen Buch zeichnet Anja Röhl die Geschichten von 23 Verschickungskindern nach…«

Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie, Heft 194, 2/2022

Rezension von Birgitt Kreuter-Hafer

»Ich empfehle die beiden Bücher von Anja Röhl insbesondere auch allen Kinder- und Jugendliche-PsychotherapeutInnen als ›Geschichtsbuch‹ mit einem gründlichen Blick auf die Fortwirkung ›schwarzer Pädagogik‹ über gesellschaftliche und transgenerationale Weitergabe, um auch mit diesem Wissen die Weiterentwicklung empathischer Beziehungen in Familie und Gesellschaft und kindgerechte Entwicklungsbedingungen für Kinder zu unterstützen…«

heilpädagogik.de – Fachzeitschrift des Berufs- und Fachverbandes Heilpädagogik e.V., 2022-01

Rezension von Sybille Lenk

»Das Lesen des Buches tut weh, es entsetzt und empört. Hoffentlich erreicht es ein aufnahmebereites, empa­thisches Publikum…«

www.rantlos.de, Mai 2021

Rezension von Aide Rehbaum

»Die Bandbreite der Folgen reichte von psychosomatischen Beschwerden, deren Ursachen – jahrzehntelang verdrängt – erst in Therapien wieder zugänglich wurden, Albträumen, Ticks und posttraumatischen Belastungsstörungen. Andere blieben lebenslang misstrauisch und bindungsschwierig. Diese zweite Veröffentlichung zum Thema ist eine wertvolle Ergänzung der Analysen und Recherchen des ersten Bandes…«

Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln, 10. Dezember 2021

Rezension von Ruth Lehnen

»Die Erzählungen der heute Erwachsenen sind keine leichte Lektüre. Gewalt war in den Kinderkurheimen an der Tagesordnung […] Erstaunlich, dass so schreckliches Unrecht an so vielen Kindern so lange beschwiegen werden konnte. Das hat mit der eingelernten Scham und Angst und mit Verdrängung zu tun. Doch jetzt ist eine neue Zeit angebrochen für die ehemaligen Verschickungskinder…«

Scharf Links. Die ›neue‹ linke online Zeitung, 4. Januar 2022

Rezension von Michael Lausberg

»Die Berichte im Buch sind aufwühlend und zeigen die erlebten Grausamkeiten, die Gefühle und Ängste der unzähligen ›Verschickungskinder‹ während ihrer mehrwöchigen Aufenthalte in ›Kinderkurheimen und Kinderheilstätten‹. So wird ein verdrängtes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte in unmittelbaren Zeugnissen direkt erfahrbar. Die Berichte wühlen emotional auf und sind keine leichte Lektüre. Ein großes Kompliment gehört den Zeitzeugen für ihren Mut, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und die Kraft, zu berichten…«

die tageszeitung am 14. Dezember 2021

Rezension von Sabine Seifert

»Röhl, Jahrgang 1955, Tochter des gerade verstorbenen Publizisten Klaus Rainer Röhl und Stieftochter von Ulrike Meinhof, zweimal verschickt, hat im Frühjahr ihr erstes Buch zum Thema veröffentlicht, das Grundlagenforschung betreibt. Im Herbst wird das zweite Buch erscheinen, das Lebensgeschichten von Verschickungskindern protokolliert…« [mehr]

Report Mainz am 23. November 2021

Rezension von Ulrich Neumann und Philipp Reichert

»Viele Jahrzehnte lang war ihr Schicksal vergessen. Doch seit einigen Jahren wird ihre Stimme immer lauter: die Stimme der Verschickungskinder. Seit Anja Röhl, selbst ein ehemaliges Verschickungskind, sich tagtäglich um deren Leid kümmert. Tausende Berichte ehemaliger Kurkinder hat sie inzwischen gesammelt. Täglich werden es mehr…«

Bonifatiusbote - Der Sonntag - Glaube und Leben (www.kirchenzeitung.de) am 16. November 2021

Rezension von Ruth Lehnen

»Es ist vor allem das Verdienst der Sonderpädagogin Anja Röhl, dass Geschichte und Geschichten der so genannten Verschickung nach Jahrzehnten endlich aufgearbeitet werden. Millionen Kinder wurden in Westdeutschland in den Jahren zwischen 1950 und 1990 zur ›Erholung‹ in Kinderheime geschickt…«

junge welt am 7. Oktober 2021

Rezension von Jürgen Heiser

»Es ist eine Herausforderung, das soeben erschienene Buch ›Heimweh. Verschickungskinder erzählen‹ von Anja Röhl zu lesen. Die 23 Erzählungen von heutigen Erwachsenen handeln von den Qualen, die sie in ihrer Kindheit erlitten. Was sie erlebt haben, erinnert an das, was weltweit Aufständische und Oppositionelle in brutaler Gefangenschaft erleiden…«