Lea Dohm, Felix Peter, Katharina van Bronswijk (Hg.)

Climate Action - Psychologie der Klimakrise (PDF-E-Book)

Handlungshemmnisse und Handlungsmöglichkeiten

Cover Climate Action - Psychologie der Klimakrise (PDF-E-Book)

EUR 39,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Forum Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

413 Seiten, PDF-E-Book

1. Aufl. 2021

Erschienen im August 2021

ISBN-13: 978-3-8379-7801-8, Bestell-Nr.: 7801

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837978018
Die Klimakrise spitzt sich zu, der Klimawandel wird immer stärker spürbar. Warum gelingt es vielfach trotzdem nicht, dringend notwendige Eindämmungsmaßnahmen einzuleiten und zu handeln? Die Autorinnen und Autoren beleuchten aus psychologischer und interdisziplinärer Sicht die Hindernisse, die einer angemessenen Auseinandersetzung mit der Krise im Wege stehen. Sie bieten Inspirationen für den Umgang mit den Herausforderungen des Klimawandels und stellen Grundideen für ein konstruktives und kollektives Handeln dar. Dabei denken sie individuelles Handeln auf gesellschaftlicher Ebene und zeigen, dass jede*r in der Klimakrise wirksam werden und dabei gesund bleiben kann.

Mit Beiträgen von Markus Barth, Katharina Beyerl, Julian Bleh, Helmut Born, Hans-Joachim Busch, Andreas Büttgen, Stuart Capstick, Parissa Chokrai, Felix Creutzig, Trevor Culhane, Aram de Bruyn Ouboter, Katja Diehl, Lea Dohm, Immo Fritsche, Erhard Georg, Robert Goldbach, Tobias Gralke, Delaram Habibi-Kohlen, Gregor Hagedorn, Karen Hamann, Markus Hener, Nicole Herzog, Karolin Heyne, Sandra Hieke, David Hiss, Remo Klinger, Jan-Ole Komm, Ebba Laing, William F. Lamb, Helen Landmann, Odette Lassonczyk, Sebastian Levi, Giulio Mattioli, Jan C. Minx, Finn Müller-Hansen, Felix Peter, David J. Petersen, Kay Rabe von Kühlewein, Gerhard Reese, Toni Raimond, Anne-Kristin Römpke, Kaossara Sani, Christin Schörk, Mareike Schulze, Sara Schurmann, Benedikt Seger, Katharina Simons, Maximilian Soos, Julia K. Steinberger, J. Timmons Roberts, Nisha Toussaint-Teachout, Katharina van Bronswijk, Marlis Wullenkord und Ingo Zobel

Rezensionen

[ einblenden ]

Psychotherapeutenjournal 1/2022

Rezension von Josef Berghold

»Alle, denen ein für psychologische Zusammenhänge sensibilisiertes Engagement zur Rettung unserer klimatischen Lebensgrundlagen am Herzen liegt, sollten sich diese reichhaltige Schatzgrube an Anregungen und Einsichten nicht entgehen lassen…«

Publik Forum, Nr. 25, 25. März 2022

Rezension von Christine Weber-Herfort

»Wa�s� �h�i�n�d�e�r�t� �u�n�s�,� �a�k�t�i�v� �z�u� �w�e�r�d�e�n�,� �o�b�w�o�h�l� �w�i�r� �g�e�n�a�u� �w�i�s�s�e�n�,� �w�a�s� �z�u� �t�u�n� �i�s�t�?� �W�a�r�u�m� �k�o�n�s�u�m�i�e�r�e�n� �u�n�d� �v�e�r�d�r�än�g�e�n� �w�i�r� �w�e�i�t�e�r� �w�i�e� �b�i�s�h�e�r�?� �D�i�e�s�e� �F�r�a�g�e�s�t�e�l�l�u�n�g�e�n� �d�u�r�c�h�z�i�e�h�e�n� �d�i�e� �A�u�f�s�ät�z�e� �d�e�s� �S�a�m�m�e�l�b�a�n�d�e�s� �›C�l�i�m�a�t�e� �A�c�t�i�o�n� �— �P�s�y�c�h�o�l�o�g�i�e� �d�e�r� �K�l�i�m�a�k�r�i�s�e�‹.� �E�r� � ist für Laien und Forscher gut lesbar, zeigt Handlungshemmnisse und Handlungsmöglichkeiten auf. [...] Ein außergewöhnlich erkenntnisreiches Buch…«

Counseling Journal Nummer 22, Winterausgabe 2021/22

Rezension von Doreen Markworth

»›Climate Action‹ ist ein Buch das von Autorinnen unterschiedlichster Professionen geschrieben wurde. Hier kommen neben Psychologinnen, Fridays for Future Aktivistinnen und Bürgerinitiativen wie Buirer für Buir auch ein Rechtsanwalt und der Manager eines Elektrizitätswerkes zu Wort. Besonders beeindruckend war für mich das Vorwort von Kaossara Sani, einer Soziologin, Klimagerechtigkeits- und Friedensaktivistin aus Togo. Das Buch macht vor allem Hoffnung, weil schon so vieles möglich ist und von unzähligen Menschen bereits getan wird. Eine Empfehlung für jeden, der sich intensiver mit dem Thema Klimaschutz auseinandersetzen möchte…«

BuchMarkt Oktober 2021

Rezension von Jürgen Christen

»Die erkenntnisreichen Beiträge beleuchten aus psychologischer und interdisziplinärer Sicht die Hindernisse, die einer zielführenden Auseinandersetzung mit der Krise im Wege stehen, und bieten praxistaugliche Ideen für den Umgang mit den Herausforderungen des Klimawandels…«

Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis 4/2021

Rezension von Andrea Sacher

»Die globale Bedrohungslage und die fatalen Auswirkungen des Klimawandels jetzt und in naher Zukunft gelten als Faktum und werden erfreulicherweise in den einzelnen Artikeln nicht bzw. nicht mehr im Detail erläutert. Die Herangehensweise beschreiben die Herausgeber:innen als interdisziplinär, international und inklusiv, um möglichst viele Leser:innen über verschiedene Zugänge zu erreichen, aber auch um den politischen Charakter der Beiträge deutlich zu machen. Obwohl sich einige der Autor:innen aus den Reihen der Psy4F rekrutieren oder mit der Bewegung in Verbindung stehen und sich teilweise immer wieder auf die Expertise der Psychowissenschaften berufen, werden die Erkenntnisse aus ganz unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen, besonders der Sozial- und Naturwissenschaften bis hin zum Journalismus zusammengetragen…«

substack.com, 14. November 2021

Rezension von Andreas Lesch

»Das Buch hilft zu verstehen, warum wir im Angesicht der Katastrophe weiterleben wie bisher. Wer das verstanden hat, ist auf einem guten Weg, etwas zu verändern. Jeder Gedanke könnte ein Anstoß sein zu überlegen: Denke ich auch so? Und: Wie ginge es besser?…«

Psychiatrische Praxis 7/2021

Rezension von Hans Knoblauch

»Dieses Buch kann einen Beitrag dazu leisten, dass die Beschäftigung mit dem Thema Klimawandel und Psyche das therapeutische (Be-)handeln mehr gegenüber gesellschaftlichen und globalen Prozessen öffnet und damit auch wieder etwas politischer macht, entgegen dem als neoliberal verstandenen Zeitgeist einer reinen Privatisierung und Individualisierung vieler Prozesse…«

Beratung aktuell. Zeitschrift für Theorie und Praxis in der Beratung 3/2021

Rezension von Rudolf Sanders

»Laut einer Umfrage wünschen sich zwischen 82% und 94% der Befragten den Umwelt- und Klimaschutz als Voraussetzung für geplante Investitionsprogramme (Forsa 2020), 86 % der Deutschen sind zu deutlichen Einschränkung ihres Lebensstils bereit, um das Klima zu schützen (BUND, 2020). Aber wie kommt es, dass trotz dieser expliziten Aussagen so wenig politische Konsequenzen folgen? Genau das ist das Kernthema dieses Sammelbandes, in dem die Autor*innen, alles Mitglieder der Psychlogist/Psychotherapists for future (Psy4F), sich diesem Thema widmen und dazu namhafte Wissenschaftler, Klimaaktivisten aus der bio-psycho-sozialen und ökologischen Community zu Beiträgen gewinnen konnten…«

Rezension von Christoph Nikendei, Universitätsklinikum Heidelberg

»Endlich ein Buch, das sich umfassend der psychologischen Perspektive auf unsere Wahrnehmung der Klimakrise und unser (NICHT)-Handeln widmet. Denn: die Klimakrise ist eine psychologische Krise…«

Scharf Links. Die ›neue‹ linke online Zeitung, 8. September 2021

Rezension von Michael Lausberg

»Das menschliche Handeln in Reaktion auf die Klimakrise steht hier im Vordergrund. Der Rahmen des Fachbuchs ist weit gefasst: es werden absichtlich verschiedene Zugänge, eine möglichst allgemeinverständliche Sprache und direkte Ansprache gewählt. Es will als Ideen- und Impulsgeber und handlungsgeleitete Motivation verstanden werden und nicht nur Hemmnisse des Handels in den Vordergrund stellen…«

rbb Inforadio, 10. August 2021

»›So lange wir in gesellschaftlichen Verhältnissen leben, die klimaschädliches Verhalten einfacher und günstiger erscheinen lassen, (…) so lange ist die Umstellung unserer Gewohnheiten sehr schwer.‹ – So Felix Peter, Sprecher der Psychologists for Future und Mitherausgeber bei rbb Inforadio:…« [mehr]

Gradmesser – Klimapodcast des Tagesspiegels am 5. August 2021

Rezension von Ruth Ciesinger

»Obwohl die meisten Deutschen wissen, dass etwas gegen die Klimakrise getan werden muss, ist die Abwehr – beispielsweise gegen Windräder – erstaunlich groß. Welche Rolle spielen Gefühle in der Klimakrise? Zu dieser Frage wurde Lea Dohm interviewt:…« [mehr]