Jan Steffens

Intersubjektivität, soziale Exklusion und das Problem der Grenze (PDF-E-Book)

Zur Dialektik von Individuum und Gesellschaft

Cover Intersubjektivität, soziale Exklusion und das Problem der Grenze (PDF-E-Book)

EUR 49,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Dialektik der Be-Hinderung

Verlag: Psychosozial-Verlag

424 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2020

ISBN-13: 978-3-8379-7673-1, Bestell-Nr.: 7673

DOI: https://doi.org/9783839007551
Intersubjektive Begegnung ist die Keimzelle für soziale Sinnbildung in Kultur und Gesellschaft. In der Moderne entwickelt sich jedoch ein Bruch dieser emotionalen Koppelung zwischen Menschen – durch soziale Exklusion, Diskriminierung und Verdinglichung.
 
Anhand eines inter- und transdisziplinären Vorgehens, in dessen Mittelpunkt eine Theorie der Emotionen steht, untersucht Steffens Formen sozialer Exklusion als Bruch im Zwischenmenschlichen und fragt, wie ein Wandel intersubjektiver Begegnungsformen möglich ist.

Er fordert eine neue Kultur des »In-Beziehung-Tretens« mit dem Ziel einer gesellschaftlichen Transformation in Richtung sozialer Gerechtigkeit. Dazu vereint er in dem Konzept der Grenze zahlreiche wissenschaftliche Diskurse, die sich mit zwischenmenschlichen Interaktionen und ihren Auswirkungen auf Psyche und Kultur beschäftigen.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Einleitung

1 Methodologische Vorüberlegungen

2 Theoretische Grundlagen der Grenze

2.1 Grenze und Selbstorganisation
2.1.1 Irreversibilität und Oszillationen
2.1.2 Operationale Schließung bei struktureller Koppelung
2.1.3 Sinn und Systemzeit
2.1.4 Zusammenfassung (oder energetische Koppelungen an der Grenze)

2.2 Grenze und Kulturhistorische Theorie
2.2.1 Kulturhistorische Grundannahmen
2.2.2 Elementare Einheiten
2.2.3 Zonen der Entwicklung und Übergangsräume
2.2.4 Zusammenfassung (oder die Grenze als psychosozialer Übergangsort)

2.3 Grenze und Intersubjektivität
2.3.1 Intersubjektivität und Subjektivität
2.3.2 Dialog, Reziprozität und Resonanz
2.3.3 Narrative und intermediäre Räume
2.3.4 Zusammenfassung (oder die Grenze als intermediärer Raum)

2.4 Grenze und der soziale Raum der Kultur
2.4.1 Chronotope und Alterität
2.4.2 Semiosphären und Übersetzungsfilter
2.4.3 Institutionen und Feld der Macht
2.4.4 Zusammenfassung (oder die Grenze als elementare Einheit sozialer Systeme)

3 Der Begriff der Grenze in den Dimensionen von Inklusion und Exklusion

3.1 Kolonialität, Moderne und Exklusion
3.1.1 Kolonialität der Macht und soziale Klassifizierung
3.1.2 Eurozentrismus und Mythos der Moderne
3.1.3 Teilnahmslose Rationalität und abgrundartige Trennung
3.1.4 Exklusion und Unterdrückung
3.1.5 Zusammenfassung (oder Exklusion im Raum der Grenze)

3.2 Dekolonialität, Dialog und Übersetzung
3.2.1 Dekolonialität, Grenzdenken und Transmoderne
3.2.2 Epistemologie des Südens und Übersetzung
3.2.3 Dialog und Befreiung als Praxis
3.2.4 Zusammenfassung (oder Grenzdenken)

4 Ausblick: Rehumanisierung der Grenze

Literatur