Hanna Sophia Rose

What’s fappening? (PDF-E-Book)

Eine Untersuchung zur Selbstbefriedigung im 21. Jahrhundert

Cover What’s fappening? (PDF-E-Book)
Download

OpenAccess

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Angewandte Sexualwissenschaft (ISSN: 2367-2420)

Verlag: Psychosozial-Verlag

115 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Februar 2017

ISBN-13: 978-3-8379-7300-6, Bestell-Nr.: 7300

»What’s fappening?«, fragt Hanna Rose – eine Anspielung auf den Neologismus fap, der auf zumeist humoristischen Internet-Plattformen als lautmalerischer Ausdruck für Selbstbefriedigung verbreitet wird. Der Begriff steht hier sinnbildlich für die Entpathologisierung der Selbstbefriedigung in der Spätmoderne: Einstmals verpönt und als krankhaft angesehen, gilt sie nun als wichtiger Bestandteil sexueller Gesundheit.

Ausgehend von historischen Diskursen, modernen Entwicklungen und Forschungsergebnissen widmet sich die Autorin der Untersuchung qualitativer Interviews mit Männern und Frauen über ihre Masturbationsbiografie. Im Fokus steht damit die Frage nach der konkreten Einbettung in das (Sexual-)Leben und dem subjektiven Erleben von Selbstbefriedigung, die aus soziologischer und sexualwissenschaftlicher Perspektive bisher nur selten als eigenständiger Forschungsgegenstand behandelt wurde.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

1 Einleitung

2 Theoretischer Hintergrund
Geschichtliche Perspektiven: Diskurs und Begriffe
Pornografie und Kommerzialisierung
Das Orgasmusparadigma

3 Forschungsüberblick
Heranwachsende und Selbstbefriedigung
Erwachsene und Selbstbefriedigung

4 Forschungsmethode und Vorgehensweise
Methode
Anzahl und Auswahl der Interviewpartner_innen
Auswertung der Interviews

5 Interviews und Einzeldarstellung
Otis
Magnus
Lutz
Kira
Heidi
Dunja

6 Motive und Anreize
Definition von Motiv und Anreiz
Motivationale Grundlagen
Rolle des Orgasmus
Lust und sexuelle Erregung
Druckgefühl
Entspannung
Gewohnheit
Ablenkung und Langeweile
Unabhängigkeit
Substitut für partnerschaftliche Sexualität
Effizienz

7 Diskussion

8 Schlussbemerkungen

Anhang
Interview-Fragenkatalog
Transkriptionsregeln

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

Zeitschrift für Sexualforschung 1/2019

Rezension von Maika Böhm

»›What’s fappening‹ bietet z. B. Sexualpädagog_innen und sexualwissenschaftlich interessierten Nachwuchswissenschaftler_innen interessante Einblicke. Die qualitativen Daten ermöglichen eine Beschäftigung mit den Rahmenbedingungen von Solosexualität junger Erwachsener, ihre biografische Einbettung und die individuellen Motive, solosexuell aktiv – oder auch nicht aktiv – zu sein. Spannend bleibt, dass trotz der empirisch belegten zunehmenden Angleichung der Geschlechter in fast allen Bereichen sexuellen Verhaltens im Bereich von Solosexualität und Pornografienutzung weiterhin Geschlechterdifferenzen wahrzunehmen sind; das wird auch in dem Interviewmaterial von Rose deutlich, etwa darin, dass die befragten jungen Frauen sich seltener pornografiegestützt selbst befriedigen oder biografisch später damit beginnen.…«

Amazon-Kundenrezension vom 10. Mai 2018

»Roses Untersuchung ›What is fappening?‹ ist eine spannende wie aufschlussreiche Lektüre. Sie holt das mit Scham und Vorsicht besetzte Thema auf den Boden des Alltags zurück. Sie unterstreicht, wie wichtig Selbstbefriedigung für die psychosexuelle Entwicklung eines Menschen ist.…« [mehr]

Amazon-Kundenrezension vom 24. Mai 2018

Rezension von Karin Blömer

»Roses Untersuchung ›What is fappening?‹ ist eine spannende wie aufschlussreiche Lektüre. Sie holt das mit Scham und Vorsicht besetzte Thema auf den Boden des Alltags zurück. Sie unterstreicht, wie wichtig Selbstbefriedigung für die psychosexuelle Entwicklung eines Menschen ist.…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Esther Stahl

»Das Buch beschäftigt sich ausgehend von historischen Diskursen, modernen Entwicklungen und Forschungsergebnissen mit der Analyse von Masturbationsbiografien, die anhand qualitativer Interviews erhoben wurden. Es wird dabei die Einbettung von Masturbation in das (Sexual-)leben beleuchtet und wie sich das subjektive Erleben von Selbstbefriedigung gestaltet…« [mehr]