Wolfgang Hegener

Heilige Texte (PDF-E-Book)

Psychoanalyse und talmudisches Judentum

Cover Heilige Texte (PDF-E-Book)

EUR 32,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

251 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Februar 2017

ISBN-13: 978-3-8379-7291-7, Bestell-Nr.: 7291

Ausgehend von der Traumdeutung und der Anmerkung Freuds, er behandle den Traum »wie einen heiligen Text«, skizziert Wolfgang Hegener in der vorliegenden Studie systematisch den Einfluss der Kultur und Tradition des rabbinisch-talmudischen Judentums auf Freuds Werk. Hegener stellt damit insbesondere heraus, welche grundlegende Bedeutung diesem vergessenen Erbe für die Methode des psychoanalytischen Verstehens zukommt.

Damit liefert Hegener eine neue Interpretation des Verhältnisses von Judentum und Psychoanalyse und grenzt sich von Positionen ab, die Freud in der Tradition des aufgeklärten und des Reformjudentums sehen. Die Zugangsweise des Autors eröffnet dabei ganz neue Einsichten in Freuds Verständnis von Religion und Religionsgeschichte, etwa im Hinblick auf die eminente Bedeutung der Schuld, die dieser für das »wichtigste Problem der Kulturentwicklung« hielt.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Einleitung

Die jüdische Text- und Schrifttradition oder der Imperativ der Interpretation
Vorbemerkung
Midrasch
Exkurs: Christliche und jüdische Auslegungstraditionen –
Allegorie, Typologie, vierfacher Schriftsinn, PaRDeS
Mischna
Der Talmud
Zum Verhältnis von mündlicher und schriftlicher Tora

»... das haben wir behandelt wie einen heiligen Text« (Freud)
Die
Traumdeutung als Form jüdischer Hermeneutik
Einleitung: Zur Logik der Entstellung
»... an welche Tradition in der Auffassung der Träume ich anknüpfen möchte« – Zur Frage der Herkunft der Freud’schen Methode
Das Lesen der Bibel und das Lesen Freuds
Exkurs: Die Philippson-Bibel im Spannungsfeld zwischen jüdischer Tradition und protestantischer Bibelkritik
»Es gibt keinen Traum ohne seine Deutung« – Zur konstitutiven Bedeutung der Beziehung für die Traumdeutung
»... die ältesten Kindererlebnisse nicht mehr als solche zu haben
sind« – Traum und Übertragung
Das Judentum als kulturelle Matrix der Psychoanalyse oder zur Hermeneutik des Exils
Traum und Talmud als Formen a-topischer Schrift

Freud, ein hellenischer Heide und atheistischer Aufklärer?
Oder: Wie jüdisch ist die Psychoanalyse?
Einleitung
Freud und die Antike
Freud und die (jüdische) Aufklärung
Erneut: Freud und das talmudische Judentum

Schuld – Elemente einer Urgeschichte der Subjektivität
»... die etwa der Endgestaltung in unserer heutigen weißen,
christlichen Kultur entspricht« – Freuds Religionskritik als Kritik des Christentums
»... das wichtigste Problem der Kulturentwicklung« – Paranoid- schizoide oder depressive Verarbeitung des Schuldgefühls
Zur Konstitution des Subjekts durch die Schuld – Figuren jüdischen und psychoanalytischen Denkens »... und wir haben ihn umgebracht« (Nietzsche) – Der Tod Gottes als Konsequenz der Schuldabwehr

Kurzer Epilog
Szenisch-performative Didaktik oder was das Lehren der Psychoanalyse und das talmudische Lernen gemeinsam haben

Literatur