Sebastian Leikert (Hg.)

Der Tod und das Mädchen (PDF-E-Book)

Musikwissenschaft und Psychoanalyse im Gespräch

Cover Der Tod und das Mädchen (PDF-E-Book)

EUR 19,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Imago

Verlag: Psychosozial-Verlag

178 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2011

ISBN-13: 978-3-8379-7258-0, Bestell-Nr.: 7258

»Der Tod und das Mädchen« ist ein häufiges Motiv in Kunst, Literatur und besonders in der Musik. So denkt man zuerst an das Streichquartett und das Klavierlied Franz Schuberts. Bezieht man das zentrale Thema des Liebestodes in der Oper sowie die mittelalterliche Tradition des Totentanzes ein, so wird deutlich, dass hier ein Grundverhältnis der Musik berührt wird. Was meinen wir, wenn wir nach dem Verhältnis von Tod und Musik fragen? Wie lässt sich dies aus psychologischer Perspektive interpretieren? Was stirbt, was lebt in der Musik?

Die Beiträger des vorliegenden Bandes betrachten das Thema aus musikwissenschaftlicher und psychoanalytischer Sicht. Vom Orpheusmythos bis zur Gegenwartskomposition, von der bürgerlichen Oper bis zur Jazzimprovisation wird der Frage nachgegangen, wie Musik Traumatisierungen kompensiert, Destruktion kathartisch darstellt und es dem Rezipienten ermöglicht, tiefgreifende emotionale Prozesse des Verlustes und Wiedergewinns von Lebendigkeit zu durchleben.

Mit Beiträgen von Ulrich Deutschmann, Sabine Ehrmann-Herfort, Anja Guck-Nigrelli, Hannes König, Sebastian Leikert, Antje Niebuhr, Bernd Oberhoff und Thomas Seedorf

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]


Inhalt

Vorwort

Grußwort der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung zum 1. Symposion der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik am 07.11.2009
Dieter Ohlmeier

»… denn das Geheimnis der Liebe ist größer als das Geheimnis des Todes«
Zur Oper Salome von Richard Strauss
Antje Niebuhr

Das Mädchen, der Jüngling und der Tod
Zu zwei Liedern Franz Schuberts
Thomas Seedorf

Musik als ästhetische Thanatologie
Historische und psychoanalytische Aspekte
Sebastian Leikert

Das Mädchen und der Tod
Psychoanalytische Überlegungen zur Dialektik der Musik in Verdis La Traviata
Anja Guck-Nigrelli

Spiel mit dem Schrecken
Das Totentanzmotiv und die Musik
Sabine Ehrmann-Herfort

Siegmunds Tod
Geheimnisvolle psychische Transmissionen und pathogene Strukturen in Wagners Oper Die Walküre
Bernd Oberhoff

Wenn Mephisto an die Haustür klopft
Über das Unheimliche in der Musik
Hannes König

Kulturzerstörung, traumatische Desintegration und die identitätsstiftende Bedeutung unbewusster Handlungsdialoge in Jazzimprovisation und Psychoanalyse
Ulrich Deutschmann

Autorinnen und Autoren

Rezensionen

[ einblenden ]

nmz – neue musik zeitung Juli/August 2012

Rezension von Dirk Klose

»Das erste Symposion der Vereinigung, das im Herbst 2009 in Karlsruhe stattfand, stand unter dem Thema ›Der Tod und das Mädchen‹. Die acht hochkonzentrierten Beiträge, teils von Analytikern, teils von Musikwissenschaftlern, liegen jetzt als Sammelband vor und vermitteln gerade bei dem von Schubert entliehenen Thema einen guten Einblick in die Zusammenhänge zwischen Musik und Psychoanalyse…« [mehr]

DIE TONKUNST, Januar 2013, Nr. 1, Jg. 7 (2013)

Rezension von Maria Schors

»Was haben Musikwissenschaft und Psychoanalyse gemeinsam? Eine gewisse Unfassbarkeit, eine Verwurzelung in dem von E. T. A. Hoffmann beschworenen ›Geisterreich‹? Der Erforschung dieser Wahlverwandtschaft widmet sich nun die Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik…« [mehr]

Musikerziehung. Jahrgang 65. Heft 1.

Rezension von Gerta Steinringer

»Der Dialog zwischen Musikwissenschaft und Psychoanalyse hat sich in den letzten Jahren sichtlich erweitert und vertieft. Basieren die ersten fünf Aufsätze auf jenen Vorträgen, welche beim 1. Symposion in Karlsruhe gehalten wurden, finden diese in vier weiteren Beiträgen eine wertvolle Ergänzung zu diesem Thema…« [mehr]

das Orchester 05/2012

Rezension von Ursula Klein

»Da Sigmund Freud nach eigenem Bekenntnis mit Musik wenig anzufangen wusste, spielte sie in der Psychoanalyse bisher kaum eine Rolle. Eigentlich erstaunlich, ist es doch gerade die Musik, die das Unterbewusstsein anspricht…« [mehr]