Oliver Decker, Johannes Kiess, Elmar Brähler (Hg.)

Die enthemmte Mitte (PDF-E-Book)

Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland / Die Leipziger »Mitte«-Studie 2016

Cover Die enthemmte Mitte (PDF-E-Book)

EUR 19,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Forschung Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

249 Seiten, PDF-E-Book

2. Aufl. 2016

Erschienen im Juni 2016

ISBN-13: 978-3-8379-7233-7, Bestell-Nr.: 7233

Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Brähler und Decker die rechtsextreme Einstellung in Deutschland. Die gewonnenen Daten und sozialpsychologischen Analysen der »Mitte«-Studien der Universität Leipzig sind zur bundesweiten Grundlage der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus geworden.

Die rechtsextreme Einstellung ist kein Randphänomen. Insbesondere autoritäre Aggressionen gegen MigrantInnen sind weit verbreitet. Die globale Wanderungsbewegung stellt die Bundesrepublik deshalb zunehmend vor besondere Herausforderungen. Die aktuellen Ergebnisse zeigen, dass antidemokratische Ideologien seit einigen Jahren verstärkt artikuliert werden und sich das politische Klima in der Bundesrepublik verschiebt. Im Langzeitverlauf lassen sich so verschiedene politische Milieus, ihre Polarisierung und der Legitimationsverlust demokratischer Institutionen beschreiben.

Mit Beiträgen von Elmar Brähler, Anna Brausam, Oliver Decker, Eva Eggers, Jörg M. Fegert, Alexander Häusler, Johannes Kiess, Kati Lang, Thorsten Mense, Paul L. Plener, Timo Reinfrank, Jan Schedler, Frank Schubert, Gregor Wiedemann und Alexander Yendell


Die Mitte-Studie stieß auf große Aufmerksamkeit in den Medien. Hier eine Auswahl der Berichte und Interviews:
Tagesschau.de
SPIEGEL Online
neues deutschland
n-tv.de
Deutschlandradio Kultur

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort

Die enthemmte Mitte – Rechtsextreme und autoritäre Einstellung 2016

1. Autoritäre Dynamiken: Ergebnisse der bisherigen »Mitte«-Studien und Fragestellung
Oliver Decker & Elmar Brähler

2. Die »Mitte-Studie« 2016: Methode, Ergebnisse und Langzeitverlauf
Oliver Decker, Johannes Kiess, Eva Eggers & Elmar Brähler

3. Politische Einstellungen und Parteipräferenz: Die Wähler/innen, Unentschiedene und Nichtwähler 2016
Elmar Brähler, Johannes Kiess & Oliver Decker

4. Ein Jahrzehnt der Politisierung: Gesellschaftliche Polarisierung und gewaltvolle Radikalisierung in Deutschland zwischen 2006 und 2016
Oliver Decker & Elmar Brähler

5. Wer unterstützt Pegida und was erklärt die Zustimmung zu den Zielen der Bewegung?
Alexander Yendell, Oliver Decker & Elmar Brähler

6. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland: Eine vulnerable Gruppe trifft auf die »Willkommenskultur«
Paul L. Plener & Jörg M. Fegert

Zum Stand der Zivilgesellschaft

7. Die AfD als rechtspopulistischer Profiteur der Flüchtlingsdebatte
Alexander Häusler

8. Von »besorgten Bürgern« zu Widerstandskämpfern? – Pegida und die neue Rechte
Thorsten Mense, Frank Schubert & Gregor Wiedemann

9. Die »Härte« des Rechtsstaats
Kati Lang

10. Ein Tag in München – Der NSU-Prozess im Spannungsfeld von juristischer Aufarbeitung und gesellschaftlichem Aufklärungsbedürfnis
Jan Schedler

11. Rechter Terror gegen Flüchtlinge – Die Rückkehr der rechten Gewalt der 1990er-Jahre
Timo Reinfrank & Anna Brausam

Liste aller bisher erschienenen »Mitte«-Studien 2002–2016

Autorinnen und Autoren

Rezensionen

[ einblenden ]

Zeitung »Erziehung und Wissenschaft im Saarland« des Landesverbandes der GEW im DGB, Heft 9, September 2017, 63. Jahrgang

Rezension von Klaus Ludwig Helf

»Forscher der Universität Leipzig untersuchen seit 2002 alle zwei Jahre in repräsentativen Befragungen rechtsextreme Einstellungen in der deutschen Gesellschaft; die gewonnenen Daten und sozialpsychologischen Analysen der Mitte-Studien der Universität Leipzig sind zur bundesweiten Grundlage der Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus geworden…« [mehr]

Lernende Schule. Für die Praxis pädagogischer Schulentwicklung. Heft 75, 2016, 19. Jahrgang

Rezension von Petra Druschky

»Die 1. Auflage der sogenannten Mitte-Studie war schnell vergriffen. Ohne verlässliche Daten zur Entwicklung rechtsextremer Einstellungen in Deutschland fehlen wichtige Erkenntnisse für die politische Diskussion und die Bildungsarbeit, auch in Schulen. Diese liefert seit fast 15 Jahren eine Leipziger Forschungsgruppe, die deutsche Staatsbürger in ganz Deutschland zu ihren politischen Einstellungen befragt…« [mehr]

Gehirn & Geist 01/2017

Rezension von Marie-Theresa Kaufmann

»Die spannende Erhebung ist es wert, ein wenig Statistik in Kauf zu nehmen. Damit versteht man besser, wohin sich die Gesellschaft entwickelt…« [mehr]

Pro Zukunft, 30. Jahrgang, 4/2016

Rezension von Hans Holzinger

»In der Publikation werden die Ergebnisse im Detail vorgestellt (inklusive der Befragungsmethode und den gestellten Fragen), wobei dem Prozess der Politisierung der Rechten sowie der Rolle von Pegida und AfD besonderes Augenmerk geschenkt wird…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Prof. Dr. Gertrud Hardtmann

»Wie der Aufbau zeigt, handelt es sich um ein inhalts- und facettenreiches Buch, das durch die vorgestellten Untersuchungsergebnisse reichlich Material zum Nachdenken und zur Diskussion bietet…« [mehr]

Leipziger Internet Zeitung

Rezension von Ralf Julke

»Aber das war ja schon eine der Überraschungen, die die Autoren der ›Mitte‹-Publikation am 15. Juni bei der Vorstellung ihrer neuen Studie in Berlin präsentieren konnten: Die radikalen Einstellungen haben sich überhaupt nicht vermehrt – nicht einmal im PEGIDA-Jahr 2014 und auch nicht im Jahr der rassistischen Angriffe auf Asylbewerber 2015. Im Gegenteil: Die radikalen Milieus schrumpfen…« [mehr]

Bulletin-Info Nr. 53 des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien / Oktober 2016

Rezension von Andreas Heilmann

»Die Wissenschaftler*innen befragten bundesweit 2.420 Menschen zu den Themen Befürwortung einer rechtsautoritären Diktatur, Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Sozialdarwinismus, Chauvinismus und Verharmlosung des Nationalsozialismus…« [mehr]