Thierry Simonelli, Siegfried Zepf (Hg.)

Verstehen und Begreifen in der Psychoanalyse (PDF-E-Book)

Erkundungen zu Alfred Lorenzer

Cover Verstehen und Begreifen in der Psychoanalyse (PDF-E-Book)

EUR 29,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

257 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2015

ISBN-13: 978-3-8379-6850-7, Bestell-Nr.: 6850

Seit den 1990er Jahren erfährt die Psychoanalyse aufgrund der Professionalisierung der Psychotherapie eine immer stärker werdende Reduzierung auf die Psychotechnik. Die praktisch-theoretische Dialektik, aus der die Psychoanalyse Freuds entstand, wird dadurch aufs Empfindlichste gestört.

Alfred Lorenzer gehörte zu den Analytikern der Nachkriegszeit, die nach Lösungen für das von Habermas postulierte »szientistische Selbstmissverständnis« der Psychoanalyse suchten. Geprägt von der Diskussion über den wissenschaftlichen Stellenwert der Psychoanalyse versuchte er die Rolle der Psychoanalyse in der Gesellschaft und ihr Verhältnis zur Soziologie neu zu überdenken. Die Beiträger widmen sich den verschiedenen Aspekten von Lorenzers Ansätzen, entwickeln diese weiter und zeigen neue zeitgemäße Perspektiven auf.

Mit Beiträgen von Helmut Dahmer, Sebastian Hartmann, Hans-Dieter König, Alfred Lorenzer, Bernd Nissen, Gunzelin Schmid Noerr, Thierry Simonelli, Hans-Volker Werthmann und Siegfried Zepf

Rezensionen

[ einblenden ]

Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse, Bd. 36, 2017

Rezension von Achim Würker

»Bei der Lektüre der von Simonelli und Zepf herausgegebenen Publikation wird rasch erkennbar, dass diese ›Erkundungen zu Alfred Lorenzer‹ für die Herausgeber und einige der Autoren zugleich ›Erinnerungen an Alfred Lorenzer‹ sind und damit eine Vergewisserung darüber einschließen, was die Person Lorenzer für sie bedeutet hat bzw. bis heute bedeutet…« [mehr]

psychosozial 39. Jg. (2016), Heft I (Nr. 143)

Rezension von Julian Möhring

»Der ambitionierte Anspruch der hier versammelten Beiträge scheint darin zu liegen, eine Zusammenschau von Werk und Person in ihrer spezifischen historischen Situiertheit zu leisten – und nicht etwa sich auf zentrale Begriffe, die methodische Ausrichtung oder ein biografisches Bild zu beschränken…« [mehr]

texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik. Heft 2/16 36. Jahrgang

Rezension von Timo Storck

»So wird einmal mehr das in allen Beiträgen explizierte Anliegen Lorenzers deutlich, eine Analyse derjenigen gesellschaftlichen Kräfte und Verhältnisse zu ermögliche und zu vollziehen, als deren ›Ensemble‹ individuelle Struktur seiner Auffassung nach einzig zu denken ist…« [mehr]

Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie Nr. 7/2016 (November)

Rezension von Anas Nashef

»In den letzten Jahren hat Alfred Lorenzers Schaffen eine zunehmende Beachtung erfahren, die in Anbetracht der Entwicklungen der Psychoanalyse als Therapieform kaum überraschend erscheint und nicht nur in der Beharrlichkeit seiner Schüler und akademischen Weggefährten begründet liegt…« [mehr]