Hendrik Berth, Peter Förster, Elmar Brähler, Yve Stöbel-Richter

Einheitslust und Einheitsfrust (PDF-E-Book)

Junge Ostdeutsche auf dem Weg vom DDR- zum Bundesbürger. Eine sozialwissenschaftliche Längsschnittstudie von 1987-2006

Cover Einheitslust und Einheitsfrust (PDF-E-Book)

EUR 19,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Buchreihe: Forschung Psychosozial

Verlag: Psychosozial-Verlag

242 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2007

ISBN-13: 978-3-8379-6700-5, Bestell-Nr.: 6700

Eine weltweit einmalige Langzeitstudie über 20 Jahre Begleitung einer identischen Gruppe junger Ostdeutscher.

Es ist die einzige Untersuchung, die in dieser ungewöhnlichen Weise das Erleben der Vereinigung von DDR und BRD bei etwa 400 jungen Erwachsenen dokumentiert.
Die Daten zeigen, dass die Suche der heute 32-Jährigen nach einer neuen staatsbürgerlichen Identität noch keineswegs abgeschlossen ist. Noch heute empfinden die meisten eine Doppelidentität: schon Bundes-, aber auch noch DDR-Bürger.
Dennoch wächst seit Jahren die Unzufriedenheit mit dem heutigen Gesellschaftssystem, insbesondere im Hinblick auf die Sozial-, Familien- und Gesundheitspolitik. Dies resultiert vor allem aus der Erfahrung von Arbeitslosigkeit.
Das Buch stellt die wichtigsten Ergebnisse der Studie aus den Jahren 1987 bis 2006 dar, mit einem Fokus auf den Jahren 2004 und 2005.

Erster Teil 1987–1989: In über 40 repräsentativ ausgewählten Schulen der DDR beantworten Jugendliche jährlich als 14-, 15- und letztlich 16-Jährige einen Fragebogen zu ihren Lebensorientierungen, Zukunftserwartungen, Lernleistungen und zu ihren Auffassungen über den Sozialismus und die DDR.
Zweiter Teil 1989/90: Der Sozialismus und die DDR gehen unter, die nunmehr 16-/17-Jährigen erleben mit unterschiedlichen Reaktionen die friedliche Revolution und wenig später die deutsche Einheit. Für die »Sächsische Längsschnittstudie« erweisen sich diese unerwarteten historischen Ereignisse als größtmöglicher »Experimenteller Faktor«.
Dritter Teil seit 1990: Die Untersuchung wird bis zum heutigen Tage unter erheblichem Aufwand fortgesetzt, nunmehr über fast 20 Jahre hinweg, erweitert um aktuelle Aspekte wie den Systemvergleich DDR – Bundesrepublik, persönliche Arbeitslosigkeit und Familiengründung.

Rezensionen

[ einblenden ]

daz – Deutsche Angst-Zeitschrift

»Die Längsschnittstudie begleitet seit 20 Jahren eine identische Gruppe junger Ostdeutscher…« [mehr]

Sächsische Zeitung

Rezension von Carola Lauterbach

»Die Autoren der Studie und eines daraus entstandenen eben erschienenen Buches »Einheitslust und Einheitsfrust – Junge Ostdeutsche auf dem Weg vom DDR- zum Bundesbürger« glauben, dass die Politik die Ängste, Sorgen und Befindlichkeiten eklatant unterschätze…« [mehr]

Dresdner Morgenpost

Rezension von Petra Siemon

»Diese Studie ist einmalig: Seit 20 Jahren verfolgen Forscher der Unis Dresden und Leipzig, wie damals 14-jährige Sachsen den Weg vom DDR- zum Bundesbürger erleben. Sie schlagen Alarm: Die Mittdreißiger haben Angst vor Armut und sehnen sich nach einem reformierten Sozialismus!…« [mehr]