Christian Algermissen, Nina Rösser

Psychiatrische Kurz-Psychotherapie (PKP) der Depression als kombinierte Gruppenund Einzeltherapie in Psychiatrischen Kliniken - Konsistente Therapieeffekte (PDF-E-Book)

Cover Psychiatrische Kurz-Psychotherapie (PKP) der Depression als kombinierte Gruppenund Einzeltherapie in Psychiatrischen Kliniken - Konsistente Therapieeffekte (PDF-E-Book)
Download

Kostenlos

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Suhrkamp

18 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Oktober 2021

ISBN-13: 978-3-5710-7590-5, Bestell-Nr.: 35036

DOI: https://doi.org/10.30820/2364-1517-2021-2-73
Die durchschnittliche Behandlungsdauer von stationären psychiatrischen Patienten mit affektiven Störungen bzw. der Diagnose einer (unipolaren) Depression in der Mehrzahl der Fälle wird zwischen 35 und 42 Tagen (Statistisches Bundesamt, 2017; Wiegand et al., 2020) angegeben. Diese Rahmenbedingungen machen es erforderlich, den Therapieprozess unmittelbar zielorientiert und effizient zu gestalten. Die Psychiatrische Kurz-Psychotherapie (PKP) ist eine Kurzform der Strategisch-Behavioralen Therapie (Sulz et al., 2011). Etablierte kognitive Behandlungstechniken und wesentliche Aspekte anderer Psychotherapiemethoden sind in diese Therapieform integriert (Sulz & Hauke, 2009). Als neuartige Therapietechnik nutzt die Psychiatrische Kurz-Psychotherapie insbesondere Kurzinterventionen zum Aufbau einer Behandlungsstrategie und ist besonders geeignet, einen Therapiefortschritt während des begrenzten stationären Behandlungszeitraums herzustellen. Die Inhalte der Psychiatrischen Kurz-Psychotherapie (PKP) können als kombiniertes gruppenund einzeltherapeutisches Behandlungskonzept in allgemeinpsychiatrisch und psychotherapeutisch orientierten Stationen einer Versorgungsklinik implementiert werden (Algermissen & Rösser, 2019). Die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Evaluation (n = 1196) dieses innovativen Therapiekonzeptes in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Klinikum Braunschweig erlauben eine positive Bilanz. Das Therapiekonzept ist effektiv, ressourcenschonend und erfährt eine hohe Akzeptanz bei den Patienten. In Kooperation mit einer Psychiatrischen Institutsambulanz oder niedergelassenen Psychotherapeuten sind sektorübergreifende Behandlungspfade planbar. Eine katamnestische Untersuchung nach mehr als drei Monaten in der Mehrzahl der untersuchten Fälle (n = 136) liefert Hinweise darauf, dass die Therapieergebnisse der stationären Depressionsbehandlung konsistent sind.

Abstract:
The average treatment duration of hospitalized psychiatric patients with affective disorders such as the diagnosis of a (unipolar) depression in the majority of cases is given as around 35 to 42 days (Statistisches Bundesamt, 2017; Wiegand et al., 2020). This situation makes it necessary to organize the therapy process efficiently and target-oriented. Psychiatric short-term psychotherapy (PSP) is a short form of strategic-behavioural therapy (Sulz et al., 2011). Established cognitive therapy techniques and essential aspects of other psychotherapy methods are integrated in this therapy form (Sulz & Hauke, 2009). As an innovative therapy technique, psychiatric short-term psychotherapy particularly uses short interventions to build up a treatment strategy and is especially suited for generating progress in therapy during the limited inpatient treatment period. The content of PSP can be implemented as a combined groupor individual therapy treatment concept at general psychiatric and psychotherapeutic wards of a supply clinic (Algermissen & Rösser, 2019). The results of a scientific evaluation (n = 1196) of this innovative therapy concept in the Clinic for Psychiatry, Psychotherapy and Psychosomatics at the Klinikum Braunschweig allow us to draw a positive balance. The therapy is effective, resource-sparing, and highly accepted by patients. Cross-sectoral treatment routes can be implemented in cooperation with a psychiatric outpatient department or registered psychotherapists. Follow-up histories after three months in the majority of all explored cases (n = 136) provide evidence for consistent therapeutic effects after special PSP-treatment for depressions.