Sofie Boldsen, Niklas A. Chimirri

Subjectivity as Critique (PDF-E-Book)

Methodological Collectivism in Phenomenology and Critical Psychology

Cover Subjectivity as Critique (PDF-E-Book)
Download

OpenAccess

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

27 Seiten, PDF-E-Book

Bestell-Nr.: 34100

DOI: https://doi.org/10.30820/0942-2285-2023-1-194
Der Begriff der Kritischen Phänomenologie wird in philosophischen Debatten derzeit verstärkt diskutiert. In der psychologischen Forschung verbleibt der kritische Impetus der Phänomenologie jedoch wenig beachtet. Der vorliegende Artikel untersucht daher kritische Potenziale der phänomenologischen Psychologie mithilfe der subjektwissenschaftlichen Kritischen Psychologie, welche die Phänomenologie als wichtige Inspirationsquelle heranzieht. Insbesondere das Insistieren auf den inneren Zusammenhang von Subjektivität, Intersubjektivität und Lebenswelt ebnet unseres Erachtens den Weg für eine selten hervorgehobene, gemeinsame kritische Reflexion der gesellschaftlich-historischen Zusammenhänge, welche konstitutiv für subjektive Erfahrungen sind. Der Modus der Je-Meinigkeit, dem wir uns durch Klaus Holzkamps Studium phänomenologischer Philosophen annähern, unterstreicht, wie letztere eine notwendigerweise kollektive Methodologie zur Erforschung von Subjektivität im Dialog einfordern. Dies veranschaulichen wir empirisch anhand zweier sozialpsychologischer Forschungsprojekte, welche die kritischen Potenziale der Phänomenologie nutzen, um die Erforschung von gemeinsam gelebter Welt zusammen mit ansonsten in der Wissensproduktion und der gesellschaftlichen Entwicklung marginalisierten Gruppen zu ermöglichen: Kleinkinder und Autisten.

Abstract:
Recently, the notion of critical phenomenology has gained momentum in philosophical scholarship. Yet, in psychological research, phenomenology’s critical resources remain underdeveloped. In this article, we investigate the critical potential of phenomenological psychology by exploring how phenomenology has been an overlooked source of inspiration for the development of critical psychology. We argue that the phenomenological emphasis on the interrelatedness of subjectivity, intersubjectivity, and lifeworld enables a little acknowledged critical reflection on the role of societal-historical development in shaping subjective experience. Retracing the notion of Je-Meinigkeit through Klaus Holzkamp’s »phenomenological turn,« we find a basis for considering the dialogical processes of qualitative inquiry and recognizing phenomenology as a collective methodology. Finally, we develop these points in an empirical context by discussing two research projects that actualize the critical potential of phenomenology through collective research processes with young children and autistic persons respectively, each of whom remain marginalized in processes of knowledge production and societal development.