Bernhard Geißler

Making the Invisible Visible (PDF-E-Book)

Does the Depth-Psychological Unconscious Pose a Problem to First-Person-Perspective Methods in Psychology

Cover Making the Invisible Visible (PDF-E-Book)
Download

OpenAccess

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

21 Seiten, PDF-E-Book

Bestell-Nr.: 34099

DOI: https://doi.org/10.30820/0942-2285-2023-1-173
Vertreter:innen der Erste-Person-Perspektive-Methoden (EPPM) fordern die deskriptive Fundierung aller psychologischen Konzepte. Es wird jedoch häufig davon ausgegangen, dass das Unbewusste inkompatibel mit dieser Forderung ist. Dieser Ansicht liegt die Annahme zugrunde, dass entweder EPPM generell keinen Zugang zum Unbewussten haben, oder nicht für dessen systematische Eigenständigkeit argumentieren können. In diesem Artikel soll gezeigt werden, dass a) die Phänomenologie Zugriff auf das Unbewusste hat, b) die Phänomenologie der systematischen Eigenständigkeit des Unbewussten Rechnung tragen kann, und c) dass das Unbewusste den fundamentalen Anspruch der EPPM nicht bedroht.

Abstract:
Advocates of first-person-perspective-methods (FPPM) claim that any psychological concept must be grounded in a descriptive analysis (first-person-foundationalism). It is often assumed that the concept of the unconscious is incompatible with FPPM, and that its acceptance implies the rejection of first-person-foundationalism. This view is based on the following assumption: either FPPM are generally incapable of engaging with the unconscious, or FPPM are incapable of accounting for the systematic independence of the unconscious. It is the aim of this paper to show that this assumption is wrong. I argue that a) phenomenology has access to the unconscious, b) phenomenology can account for the systematic independence of the unconscious, and c) accepting the concept of the unconscious does imply the rejection of first-person-foundationalism.