Wolfgang Mack

(PDF-E-Book)

Cover  (PDF-E-Book)

OpenAccess

Dieser Titel ist derzeit nicht lieferbar.

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

25 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juli 2018

Bestell-Nr.: 34002

DOI: https://doi.org/10.30820/8247.04
In dem Beitrag wird versucht, die Allgemeine Psychologie im deutschsprachigen Raum kritisch dahingehend zu analysieren, ob sie als zentrales Grundlagenfach den anderen psychologischen Teilfächern die theoretischen Grundlagen bietet. Dazu gehören auch die erkenntnistheoretische Rahmung und die Explikation der ontologischen Verpflichtungen. Anhand zweier ausgewählter Texte, denen man eine gewisse Repräsentativität für das Selbstverständnis der Allgemeinen Psychologie unterstellen kann, wird gezeigt, dass die Allgemeine Psychologie dominant auf das Verständnis des Psychischen als Informationsverarbeitung festgelegt ist. Es soll gezeigt werden, dass es sich um eine auf die syntaktische Zeichendimension verkürzte semiotische Perspektive handelt. Soll die Allgemeine Psychologie grundlegend sein, muss sie diese Perspektive so erweitern, dass Psychisches als Zeichenprozess auch mit der pragmatischen und semantischen Dimension erkenntnistheoretisch und ontologisch fundiert wird. Dazu werden einige Argumente präsentiert.

Abstract:
An effort is made to analyze critically General Psychology as part of Psychology in German speaking countries under the leading question if General Psychology gives Psychology and their subdisciplines the adequate basic principles and theoretical foundations. This includes the epistemological framing and the explication of the associated ontological commitments. By means of two selected texts supposed to be in an acceptable range representative for the self-image of General Psychology it is tried to show that General Psychology is dominantly committed to conceptualize the mental as information processing. It will be attempted to show that this is a reduced semiotic perspective limited to the syntactic dimension of signs. If General Psychology shall be basic and foundational, then this perspective has to be extended by the pragmatic and semantic dimension of signs in order to conceptualize the mental as semiosis, a sign process. General Psychology would become a General Semiotic Psychology. Thus an adequate epistemological and ontological foundation of mental processes can be better achieved and some arguments in favor for this position are presented.