Mathias Hirsch

Kreativität und Schuld als Wurzeln der Kultur

Mythologie, Literatur, Musik und Film im Spiegel der Psychoanalyse

Cover Kreativität und Schuld als Wurzeln der Kultur

EUR 32,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

223 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im November 2023

ISBN-13: 978-3-8379-3269-0, Bestell-Nr.: 3269

DOI: https://doi.org/10.30820/9783837961324
Aus der Perspektive der Psychoanalyse liegt die Funktion menschlicher Kultur zum einen in der Kontrolle der antisozialen Tendenzen des Menschen. Auf der anderen Seite sieht sie die Kultur in einem engen Verhältnis zum Spiel und zur Kreativität, mit denen der Mensch versucht, Ängste und Ohnmachtsgefühle zu beherrschen. Mathias Hirsch spürt vor diesem Hintergrund dem Verhältnis von Kultur und Psychoanalyse nach: Mit Blick auf Mythologie und Literatur beleuchtet er etwa die Auseinandersetzung mit der Endlichkeit bei Thomas Mann, das Ringen um Schuld und Schuldgefühle in Fjodor Dostojewskijs Romanen oder Formen des Vampirismus. Ein weiterer Fokus liegt auf filmtheoretischen Überlegungen, die die Fragen aufwerfen, welche Wirkung und Funktion der Musik in Filmen zukommt, wie pathologische Trauer inszeniert wird bzw. welche Dimensionen der Deutung im Motiv des Hauses zum Tragen kommen.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort

1 Trauma und Kreativität
Gemeinsame Züge von Künstlern und Traumatisierten
Albtraum
Zur Funktion kreativer Produktion
Das Trauma wird im Kunstwerk wiedererschaffen
Rebellion gegen das Trauma durch Schaffung alternativer Objekte im Kunstwerk
Kreativität im Dienste von Erklären und Aufklären
»Schreiben oder Leben«
Trauerarbeit

Mythen und Literatur

2 Über Vampirismus

3 Schuld, die Psychoanalyse und Dostojewskij
Schuld
Allschuld – Kollektivschuld
Schuldgefühl
Frühe Traumata
Das Gewissen bei Dostojewskij
Schuldbewältigung

4 Aufbegehren gegen die Endlichkeit – Thomas Manns Tod in Venedig

5 Freud, der Spötter – Heine, der Psychologe
Freud, der Spötter
Heine als Psychologe
Frühe Triangulierung
Implantation
Traum
Schluss

Psychoanalyse und Film

6 Warum wir Filme lieben
Filmwirkung
Filminhalt
Formen der Identifikation
Psychoanalyse und Film
Schluss

7 Gedanken zur Wirkung und Funktion von Musik im Film
Musik und Affekt
Musik im Film
Musik und Gefühle
Ouvertüre: Musik als Motto
»The cold song«
Luchino Viscontis Tod in Venedig
Musik als Repräsentation von »Kultur« im Film
Musik und diskordanter Sinn
Claude Sautets Herz im Winter als »Fast-Musikfilm«
Schluss

8 Über pathologische Trauer – Veronika Franz’ und Severin Fialas Ich seh Ich seh

9 Zur Psychoanalyse des Hauses
Einleitung
Das Haus als Mutterleib
Das Haus als Körper

10 »Können Tränen meiner Wangen nichts erlangen …« – Formen der Identifikation beim Hören von Bachs Matthäus-Passion
Die Musik
Das Weinen
Christus als Primärobjekt
Formen der Identifikation
Rollenumkehr
Anerkennung des Todes und Trost

11 Töten, Opfern, Sich-Töten und Sich-Opfern aus psychoanalytischer Sicht
Einleitung
Über-Ich gegen Triebimpulse
Töten verbunden mit Gesetzesbruch und Suspendierung des Über-Ich
Gesetze legalisieren das Töten
Krieg
Eigenmächtig legitimiertes Töten
Rassismus
Opfertod
Matriarchalisches und patriarchalisches Opfer
Selbsttötung
Selbstopferung
Schluss

Quellen

Filme

Textnachweise