Gerald Poscheschnik (Hg.)

Suchtfaktor Serie

Psychoanalytisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Game of Thrones, Babylon Berlin und Co.

Cover Suchtfaktor Serie

EUR 32,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Imago

Verlag: Psychosozial-Verlag

277 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im November 2020

ISBN-13: 978-3-8379-3026-9, Bestell-Nr.: 3026

Serien erleben seit einiger Zeit ein enormes Revival und begeistern international ein Millionenpublikum. Populäre Serien faszinieren aber nicht nur durch Schauspielkunst und spannende Geschichten; sie haben auch eine unbewusste Tiefendimension, die für ihre Zuschauer*innen eine psychische und psychosoziale Bedeutung hat. So dienen sie nicht nur der schnöden Unterhaltung, sondern auch der Verarbeitung persönlicher und kultureller Ängste und Hoffnungen.

Indem sie Psychoanalyse mit Medien- und Kulturwissenschaft verbinden, ermöglichen die Beiträger*innen in ihren Interpretationen einen Blick auf das Unbewusste der Serien und ihres Publikums. Auf diese Art betrachtet werden Game of Thrones, Babylon Berlin, Breaking Bad, The Simpsons, Ally McBeal, King of Queens, Fauda, The Deuce, Chernobyl, Akte X, True Detective, Stranger Things, Sherlock, The Office und Gilmore Girls.

Mit Beiträgen von Pia Andreatta, Gianluca Crepaldi, Lutz Ellrich, Susanne Hörz-Sagstetter, Nina Kemereit, Olaf Knellessen, Hermann Mitterhofer, Barbara Neudecker, Gerald Poscheschnik, Thomas Pröll, Thomas Reichsöllner, Rainer Spieler, Lars Steffes, Timo Storck, Otto Teischel, Catharina Thüner, Lisa Wolfson und Achim Würker

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort
Fernsehserien als Gegenstand der Wissenschaften
Gerald Poscheschnik

Psychoanalyse und Fernsehen
Überlegungen zur Bedeutung und Funktion von Fernsehserien aus psychoanalytischer Sicht
Gerald Poscheschnik

Teil I: Sex, Murder and Crime. Über Krimis und Thriller

I.1. Babylon Berlin
Zwischen historischer Kriegsneurose und Narration des Traumas
Hermann Mitterhofer & Pia Andreatta

I.2. True Detective
Das Licht kommt mit der Zeit, oder: Die unbewusste Angst vor der ewigen Wiederkehr
Thomas Pröll

I.3. Sherlock
Sucht und Suche
Lutz Ellrich & Lisa Wolfson

Teil II: Lach mal wieder! Über Comedy, Sitcom und Satire

II.1. The Office
Psychoanalytische Interpretationen zum Verhältnis von Subjekt und Arbeit
Gianluca Crepaldi

II.2. Die Simpsons
Fantasie und Traum in einer TV-Serie
Rainer Spieler

II.3. Ally McBeal
Searching My Soul
Otto Teischel

II.4. King of Queens
Was fasziniert an einem dicklichen Paketdienstfahrer? Einige Überlegungen zur latenten Wirkungsdynamik
Achim Würker

II.5. Gilmore Girls
Der warme Schein der Hysterie
Barbara Neudecker

Teil III: Tragik, Krieg und Katastrophen. Über Drama und Tragödie

III.1. The Deuce
Subjekte, Objekte und Quasi-Subjekte
Timo Storck

III.2. Fauda
Die Serie als Familie – die Familie als Serie
Olaf Knellessen

III.3. Chernobyl
Naive Idiots Are Not a Threat – Von der Macht des Wissens
Catharina Thüner & Susanne Hörz-Sagstetter

III.4. Breaking Bad
Plan zur Sterblichkeit
Thomas Reichsöllner

Teil IV: Übersinnlich und übernatürlich. Über Mystery, Fantasy und Horror

IV.1. Game of Thrones
Die Fernsehserie als Spiegel gesellschaftlicher Fantasien
Gerald Poscheschnik

IV.2. Akte X
Leben mit der Illusion
Lars Steffes

IV.3. Stranger Things
Pubertierende Jugendliche? Psychoanalytische Betrachtungen
Nina Kemereit