Alexander V. Plato

Biographische Konstruktionen und kollektive Konflikte nach der Wiedervereinigung (PDF-E-Book)

Psychoanalytische Familientherapie 2006, 7(2), Nr. 13, 87-100

Cover Biographische Konstruktionen und kollektive Konflikte nach der Wiedervereinigung (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

14 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2006

Bestell-Nr.: 29070

Annäherungen: Ein so komplexes Thema wie die »Biographischen Konstruktionen in Ost und West und daraus resultierende kollektive Konflikte nach der Wiedervereinigung verdient ganz unterschiedliche Annäherungen. Ich würde gerne mit einem kleinen Ausfall gegen die historische Zunft beginnen. Erste Annäherung: Zu den Mängeln der historischen Zunft Obwohl in Deutschland im 20. Jahrhundert mindestens 5 politische Systemwechsel in nur zwei Generationen zu verarbeiten waren, obwohl besonders nach 1945 und nach 1989/90 die Sozialisationen und die Erfahrungen der Menschen aus den alten Systemen in die neuen langfristig hineinwirkten, hat es lange gebraucht, ehe die historische Zunft biographische oder erfahrungsgeschichtliche Ansätze in der Historiographie akzeptierte. Es herrschte das Missverständnis vor, in der lebensgeschichtlichen Befragung ginge es um die realgeschichtliche Rekonstruktion von Ereignissen und Abläufen; ihre Stärke liegt jedoch in der Untersuchung der verarbeiteten Geschichte. Bis heute besteht ein Misstrauen gegen Themen über subjektive Erfahrungen.