Peter Ellesat

Die Funktion von Ritalin in der Kind-Eltern-Therapeut-Beziehung (PDF-E-Book)

Psychoanalytische Familientherapie 2004, 5(2), Nr. 9, 89-102

Cover Die Funktion von Ritalin in der Kind-Eltern-Therapeut-Beziehung (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

14 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2004

Bestell-Nr.: 29044

Nach Angaben der Kinder- und Jugendärzte ist »[d]ie Aufmerksamkeits- Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) (...) eine der häufigsten Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Bei einer Prävalenz von ca. 5 % sind etwa 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland hiervon betroffen« (www.AG-ADHS.de, Internetseite der Kinder- und Jugendärzte). Bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit ADS1 wird oft das Medikament Ritalin2 eingesetzt. Im Juni 2002 warnte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Frau Caspers-Merk, wegen des stark gestiegenen Ritalin-Gebrauchs (vgl. Ärzteblatt vom 14. 6. 2002). Sie bemängelte die oft ungenügende Diagnostik, die Verschreibungspraxis und die nicht ausreichend erforschten Wirkungen und Nebenwirkungen des Medikaments. Im Jahr 2003 wurden etwa 50 000 Kinder mit Ritalin und vergleichbaren Medikamenten behandelt. Noch 1990 waren es gerade mal 1500 Kinder (vgl. Spektrum der Wissenschaft, Dezember 2003).