Heike Derwanz

»Konsum ist eine tödliche Droge« (PDF-E-Book)

Minimalistische Alltagspraktiken in der Überflussgesellschaft

Cover »Konsum ist eine tödliche Droge« (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

15 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juni 2022

Bestell-Nr.: 26643

DOI: https://doi.org/10.30820/0171-3434-2022-2-15
Auf verschiedene Weise trägt der Lebensstil des Minimalismus heute für viele zu einem bewussteren, selbstbestimmteren und zufriedeneren Leben in der Überflussgesellschaft bei. Eine besondere Rolle nimmt dabei der Konsum ein, ohne den Menschen nicht existieren können, der aber reduziert auf das massenhafte Kaufen und Akkumulieren von Dingen zum Auslöser des minimalistischen Prozesses wird. Mithilfe ethnografischer Daten zum minimalistischen Umgang mit Kleidung fragt der Artikel nach den Alltagspraktiken der interviewten deutschen, österreichischen und schweizerischen Minimalist*innen. Wie finden sie das neue Maß an Dingen und wie behalten sie es bei?

Abstract:
In various ways, the minimalist lifestyle contributes for many to a more conscious, self-determined and perhaps also satisfactory life in an affluent society. In this connection, consumption plays a special role as it is, on the one hand, vital for people’s existence, but can, on the other hand, also trigger minimalist processes when reduced to mass purchase and accumulation of things. With the help of ethnographic data on minimalist clothing practices, the article discusses the everyday practices of German, Austrian and Swiss minimalists. How do they find the new measure of things and how do they keep it up?

Rezensionen

[ einblenden ]

Frankfurter Allgemeine Zeitung am 19. Juli 2022

Rezension von Christian Geyer-Hindemith

»Kaum sind die düsteren Aussichten für unseren Wohlstand an alle medialen Wände gemalt, macht die Zeitschrift ›Psychosozial‹ mit dem Schwerpunktthema ›Minimalismus‹ auf…«