Stefanie Aunkofer

Familiale Möglichkeitsräume bei einem Kind mit Behinderung - Väterliche Elternzeit als Zeitgewinn? (PDF-E-Book)

Cover Familiale Möglichkeitsräume bei einem Kind mit Behinderung - Väterliche Elternzeit als Zeitgewinn? (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

8 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2018

Bestell-Nr.: 26565

DOI: https://doi.org/10.30820/0171-3434-2018-1-35
Die Änderung des Elternzeitgesetzes 2007 eröffnet Vätern die Möglichkeit eines stärkeren familialen Engagements und erweitert die Möglichkeitsräume von Familien. Es bestehen jedoch weiterhin betriebliche, institutionelle oder paarinterne Hürden. Im Falle einer Behinderung des Kindes werden sie zudem durch weitere gesellschaftliche Barrieren tangiert. Am Fallbeispiel einer Familie, deren erstgeborenes Kind mit einer Behinderung zur Welt kam, werden diese Ambivalenzen illustriert. Bei den erheblichen Zeitproblemen der Familie stellt die väterliche Elternzeitnahme einen Zeitgewinn zur Schaffung familialer Möglichkeitsräume dar.

Abstract:
The amendment of the parental leave legislation 2007 provides fathers a better basis for family commitment and allows an extended space of possibilities for families. However, there are still operational, institutional and couple-related obstacles. In case of a child’s disability they can also be affected by other social barriers. These ambivalences are illustrated with a family, whose first child was born with a disability. The father’s parental leave enables a time gain for the family to create a greater space of possibilities.

Rezensionen

[ einblenden ]

Fokus Beratung – Mai 2018

Rezension von Carolin Teltow

»Wer, wann und was ist Familie? Die AutorInnen des Heftes reagieren auf die zunehmende Diversität und Komplexität familiärer Strukturen und auf den Bedarf nach einem »neuen und weiteren« Verständnis des traditions- und ideologiereichen Begriffs der Familie…« [mehr]