Fabian Hutmacher, Roland Mayrhofer

Die Psychologie der Jetzt-Zeit (PDF-E-Book)

Eine kritische Bestandsaufnahme methodischer Monokultur in der akademischen Psychologie

Cover Die Psychologie der Jetzt-Zeit (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

10 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2021

Bestell-Nr.: 26478

DOI: https://doi.org/10.30820/0171-3434-2021-3-99
Die gegenwärtige akademische Psychologie ist eine quantitativ-empirische Psychologie der Jetzt-Zeit. Das heißt, sie untersucht mit quantitativ-empirischen Methoden das Erleben und Verhalten von Menschen, die aktuell auf der Erde leben, und zwar in der Hoffnung, so etwas über die Funktionsweise des Menschen zu lernen. Wir zeigen erstens, weshalb sich die Psychologie entgegen diesem Selbstverständnis mehr mit der Geschichte des Psychischen auseinandersetzen sollte. Und wir arbeiten zweitens heraus, weshalb sich die Psychologie – gerade angesichts der Replikationskrise – hin zu mehr gelebtem Methodenpluralismus entwickeln sollte. Eine solcherart historisch sensibilisierte und methodisch diversifizierte Psychologie wäre – so unsere Hoffnung – besser in der Lage, der Komplexität menschlichen Erlebens und Verhaltens gerecht zu werden.

Abstract:
Contemporary academic psychology can be defined as a quantitative-empirical psychology of the present. That means it uses quantitative-empirical methods to investigate the experience and behavior of currently living people, in the hope that this will tell us something about how the human being functions. First, we explain why psychology should focus more on the history of the mental. Second, we explain why psychology – especially in view of the replication crisis – should move towards a real pluralism of methods. We hope that such a historically sensitized and methodologically diversified psychology would be better able to account for the complexity of human experience and behavior.