Bent Rosenbaum, Vladimir Jovic, Sverre Varvin

Understanding the refugee-traumatised persons (PDF-E-Book)

Semiotic and psychoanalytic perspectives

Cover Understanding the refugee-traumatised persons (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

13 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Oktober 2020

Bestell-Nr.: 26419

DOI: https://doi.org/10.30820/0171-3434-2020-3-11
Die gegenwärtige Situation von Flüchtlingen erfordert eine Neubestimmung unseres Verständnisses des Begriffs des psychischen Traumas. Die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eignet sich nicht, um die unterschiedlichen posttraumatischen Verhaltensweisen zu erfassen. Dieser Artikel stellt einen alternativen Ansatz vor, der veranschaulicht, wie Theorien zur Traumatisierung und ihrer Behandlung die wichtigsten Dimensionen der semiotischen Beziehungen des Menschen zu anderen Menschen berücksichtigen können: die körperlich-emotionalen Beziehungen zur Umwelt, die Beziehungen zu Gruppen/zur Familie und die Beziehungen zum sozio-politisch-kulturellen Umfeld. Jede dieser Dimensionen hat eine unbewusste Basis, die die Fähigkeit der Person beeinflusst, die Traumaprozesse zu verarbeiten.

Abstract:
The current situation of refugees demands a redefinition of our understanding of the concept of psychological trauma. Posttraumatic stress disorder (PTSD) cannot be used to account for the variety of posttraumatic reactions. This paper presents an alternative approach illustrating how theories on traumatisation and its treatment may take into account salient dimensions of man’s semiotic relations to others: body-emotional relations to the environment, relations to the groups/family, and relations to the socio-politico-cultural context. Each of these dimensions have an unconscious base, influencing the person’s capacity for repairing the trauma-processes.