Lydia Käufer, Andrea D. Schwanzer, Andreas Vöttiner

Belastungserleben und Ressourcen von Tierrechtsaktivist*innen (PDF-E-Book)

Cover Belastungserleben und Ressourcen von Tierrechtsaktivist*innen (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

17 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Mai 2020

Bestell-Nr.: 26401

DOI: https://doi.org/10.30820/0171-3434-2020-1-111
Tierrechtsaktivist*innen engagieren sich gesellschaftskritisch und fordern Rechte für Tiere ein. Tierrechte implizieren die Abschaffung der Nutzung von Tieren für den menschlichen Gebrauch und einer damit verbundenen Unterordnung der nichtmenschlichen Spezies (Roscher, 2008, S. 77). Basierend auf einer Diskrepanz zwischen dem gesellschaftlich hegemonialen System, in welchem Menschen den Tieren hierarchisch übergeordnet sind, und dem persönlichen Empfinden zu einem ethischen Umgang mit Tieren sind Tierrechtsaktivist*innen komplexen Belastungsfaktoren ausgesetzt. Im vorliegenden Beitrag werden psychische und soziale Belastungsfaktoren, Unterstützung durch Organisationsmitglieder und Copingstrategien beschrieben, die an einer Stichprobe mit N = 176 Tierrechtsaktivist*innen ermittelt wurden. Zudem wurden die emotionale Befindlichkeit, das psychische Wohlbefinden und die Vitalität mithilfe von standardisierten Messverfahren erhoben. Die Auswirkungen von Belastungsfaktoren und der Unterstützung durch Organisationsmitglieder auf das psychische Wohlbefinden und die Vitalität wurden ermittelt. Es konnte gezeigt werden, dass der Belastungsgrad durch die gedankliche Auseinandersetzung mit der Umsetzung von Tierrechten auf beide einen signifikanten negativen Einfluss hat.

Abstract:
Animal rights activists criticize the way animals are treated by the society and demand rights for animals. Animal rights imply the abolition of the utilization of animals by humans and the associated debasement of non-human species (Roscher, 2008, S. 77). Based on a discrepancy between the socially hegemonic system in which humans are hierarchically superior to animals, and the personal feeling for an ethical treatment of animals, animal rights activists are exposed to complex stress factors. In this study, based on data from N = 176 animal rights activists psychological and social stress factors, support from members of organizations and coping strategies are described. Emotional state, psychological well-being and vitality were surveyed using standardized measures. The influence of stress factors and support from organization members on psychological well-being and vitality were analyzed. The degree of stress caused by the mental engagement with the implementation of animal rights has a significant negative influence on both, well-being and vitality.