Helga Hess

Gruppenpsychotherapieforschung in der ehemaligen DDR (PDF-E-Book)

psychosozial 107 (2007), 7-12

Cover Gruppenpsychotherapieforschung in der ehemaligen DDR (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

6 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 2007

Bestell-Nr.: 26056

Untersuchungen und Ergebnisse der gruppenpsychotherapeutischen Forschung in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) werden im Überblick dargestellt. Die auf die von K. Höck begründete intendierte dynamische Gruppenpsychotherapie bezogene Forschung ging von einigen Grundpostulaten aus: interaktionelles Geschehen, biopsychosozialer Aspekt, zeitlicher Verlauf zwischen Beginn und Ende, Wirkbedingungen zur angezielten Veränderung der Persönlichkeit. Die erforderlichen messmethodischen Verfahren wurden in nationalen und internationalen Kooperationen entwickelt. Größere Studien, die am Berliner Institut für Psychotherapie und Neurosenforschung zur Validierung der intendierten dynamischen Gruppenpsychotherapie durchgeführt wurden, werden aufgelistet. Folgende wesentliche Erkenntnisse wurden im Rahmen der gruppenpsychotherapeutischen Forschung gewonnen: (1) Im Gruppenprozess konnten Phasen nachgewiesen werden, die unterschiedlich waren in Bezug auf das Interaktionsverhalten, die Affektivität, das Erleben der Patienten in sozial relevanten Dimensionen. (2) Das Therapeutenverhalten bildete die entscheidende Variable für den Gruppenprozess. (3) Durch intendiertes Therapeutenverhalten folgten die Phasen in der Abfolge: Anwärmen, Abhängigkeit, Aktivierung, Arbeitsphase. (4) Zwischen Gruppenprozess und Effektivität wurden Beziehungen nachgewiesen. (5) Die affektive Beunruhigung und sozial integrative Strategien der Problemlösung bildeten die wichtigsten prozessimmanenten Wirkfaktoren. (6) Faktorenanalytisch konnten unterschiedliche Dimensionen der Effektivität abgebildet werden. (7) Der Therapieprozess verlief für einzelne, definierte Patientengruppen über unterschiedliche Mechanismen. Abschließende Bemerkungen betonen die Relevanz der intendierten dynamischen Gruppentherapie im fachlichen Diskurs.

Stichworte: Gruppenpsychotherapie, Psychotherapeutische Prozesse, Psychotherapieergebnisse, Psychoanalytische Therapie, Gruppenentwicklung, Gruppendynamik, Therapieerfolgskontrolle, Geschichte der Psychologie

Keywords: Group Psychotherapy, Psychotherapeutic Processes, Psychotherapeutic Outcomes, Psychoanalysis, Group Development, Group Dynamics, Treatment Effectiveness Evaluation, History of Psychology