Hans-Peter Hartmann

Ein selbstpsychologischer Blick auf die Selbstregulation (PDF-E-Book)

psychosozial 106 (2006), 19-32

Cover Ein selbstpsychologischer Blick auf die Selbstregulation (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

14 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Dezember 2006

Bestell-Nr.: 26047

Die Entwicklung der Selbstregulation und deren Relevanz in der Psychotherapie werden aus selbstpsychologischer Perspektive betrachtet. Nach einleitenden Bemerkungen, in denen die Entwicklung der Selbstregulation als Teil der emotionalen Entwicklung verstanden wird, werden zunächst unterschiedliche Theorien zur Selbstregulation im Entwicklungsverlauf bis zum zweiten Lebensjahr skizziert: (1) die Theorie der Affektregulierung von C. B. Kopp, (2) das Modell der Kontingenzsuche und Kontingenzerkennung von G. Gergely und Mitarbeitern, (3) das Modell der wechselseitigen Regulation von E. Z. Tronick und M. K. Weinberg bzw. in ähnlicher Form von M. A. Hofer, (4) das Modell der Kontingenzsuche und Affektspiegelung von G. Gergely und J. S. Watson. Hinsichtlich der weiteren Entwicklung der Selbstregulation im Vorschulalter wird deutlich gemacht, dass der Erwerb der sprachlichen Symbolisierung ein wesentlicher Schritt zur Internalisierung vormals interpersoneller Regulation bildet. Drei Entwicklungsbereiche, denen für die Selbstregulation die wesentlichste Bedeutung beigemessen wird, werden thematisiert: Stressreaktivität, selektive Aufmerksamkeit, Bindung und Mentalisierung. An einer Fallsequenz wird demonstriert, wie sich Selbst- und interaktive Regulation im psychotherapeutischen Prozess darstellen. Der Selbstregulation wird eine vermittelnde und transformierende Funktion an der Schnittstelle von Selbstentdeckung und Selbstrepräsentation zur Exploration und Repräsentation der sozialen Welt, der Regulierung von hohen zu niedrigeren Erregungszuständen und von der primär körperlichen Selbstrepräsentanz zu selbstreflexiver Repräsentanz auf der Grundlage sprachlicher Symbolisierung zugesprochen.

Stichworte: Selbstregulation, Emotionale Entwicklung, Selbst-Psychologie, Psychologische Theorien, Entwicklung im Säuglings- und Kleinkindalter, Entwicklung in der frühen Kindheit, Stressreaktionen, Selektive Aufmerksamkeit, Bindungsverhalten, Internalisierung, Psychotherapeutische Prozesse

Keywords: Self Regulation, Emotional Development, Self Psychology, Psychological Theories, Infant Development, Early Childhood Development, Stress Reactions, Selective Attention, Attachment Behavior, Internalization, Psychotherapeutic Processes