Eva Jaeggi, Brigitte Müller-Bülow, Sophie zu Dohna

»Was Adoleszenz ist, habe ich erst durch meine Kinder erfahren«. Identitätssuche unter Bedingungen bedrohter Existenz (PDF-E-Book)

psychosozial 105 (2006), 85-96

Cover »Was Adoleszenz ist, habe ich erst durch meine Kinder erfahren«. Identitätssuche unter Bedingungen bedrohter Existenz (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

12 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2006

Bestell-Nr.: 26043

Mittels narrativer Interviews mit elf jüdischen Frauen im Alter von 76 bis 92 Jahren, die in ihrer Adoleszenz während der nationalsozialistischen Herrschaft zwischen 1934 und 1941 zur Auswanderung nach Israel gezwungen wurden, wurde untersucht, wie unter diesen schwierigen Bedingungen die spezifischen Probleme der Adoleszenz gelöst werden konnten und wie sich diese Bedingungen auf die Identitätsbildung ausgewirkt haben. Nach einleitenden Hinweisen zur Adoleszenz als Lebensphase im Allgemeinen werden die Äußerungen der Frauen unter fünf Gesichtspunkten zusammengefasst: (1) Herkunft und Situation vor der Auswanderung (familiärer Hintergrund; Antisemitismus; Eltern; Verhältnis zu Deutschland), (2) Transit, (3) Kultur und Sprache, (4) Peers, (5) Werte und Religion. Aus den Berichten der Frauen wird deutlich, dass diese in ihrer Adoleszenz nicht den von Familie und Gesellschaft weitgehend geschützten Raum des Experimentierens mit Rollen und Lebensentwürfen sowie die Möglichkeit, sich gegen das Herkömmliche und die Erwachsenenwelt aufzulehnen, erlebten. Die Identitätssuche war geprägt durch eine lebensnotwendige Selbstständigkeit und die erforderliche Integration in das sich neu organisierende Israel, die sich dort bietenden Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten sowie durch die Partnersuche und Familienbildung. Sexualität als vorehelicher Erfahrungsraum spielte dagegen keine Rolle. Für die schwierige adoleszente Aufgabe der Integration der Kindheitsidentifikationen in die Erwachsenenidentität war die Bewahrung der internalisierten Eltern durch die Identifizierung mit der deutschen Sprache und Kultur wesentlich. Zusammenfassend wird festgehalten, dass die befragten Frauen die in der Adoleszenz aufgetragenen Entwicklungsaufgaben ohne größere Probleme bewältigen konnten.

Stichworte: Identitätsbildung, Entwicklung im Jugendalter, Flüchtlinge, Juden, Frauen, Faschismus

Keywords: Identity Formation, Adolescent Development, Refugees, Jews, Human Females, Fascism