Isabel Bataller Bautista

Ambiguität, Angst und Fantasien im Kontakt mit Ausländern (PDF-E-Book)

psychosozial 93 (2003), 45-56

Cover Ambiguität, Angst und Fantasien im Kontakt mit Ausländern (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

12 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im September 2003

Bestell-Nr.: 25914

Erfahrungen aus einem ethnopsychoanalytisch ausgerichteten Forschungsprojekt zu Ambiguitäten, Ängsten und Fantasien im Kontakt mit Ausländern werden wiedergegeben. Den empirischen Kern des Projekts bildeten Interviews und Gruppendiskussionen zwischen deutschen Studierenden und vorwiegend aus islamischen Kulturen stammenden Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren. Der Interpretation der interkulturellen Begegnungen liegen J. Blegers Theorie über eine erste Phase der Ambiguität, W. R. Bions Container-Modell und D. Anzieus Theorie des »Haut-Ichs« zugrunde. Aus der Analyse der Begegnungen, von denen einige Beispiele angeführt werden, werden fünf Thesen abgeleitet: (1) Im Kontakt mit Menschen aus anderen Kulturen werden alle internalisierten Entwicklungsphasen bis hin zur ersten Phase der Ambiguität berührt. Die persönliche und kulturelle Erfahrung dringt in die primäre psychische und kulturelle Ordnung ein, womit ein Erleben von Unsicherheit und Angst vor dem Aufgeben der eigenen Individualität verbunden ist. (2) Das Kennenlernen anderer Erlebens- und Verstehensmodi reicht nicht aus, um diese Erfahrung als eine verbindende aufzufassen; dazu ist die Bildung einer symbolischen Verbindung notwendig, die beide Menschen bzw. Kulturen umfasst. (3) Im Kontakt mit Fremden gibt es einen kritischen Moment, in dem das Zulassen von Nähe mit dem Fremden als Übertretung einer internalisierten Grenze erlebt werden kann. Hier findet eine Erschütterung statt, weil der Schutz vor dem Fremden zugleich der Schutz vor der Verschmelzung mit der frühen Mutter und vor der Selbstauflösung bedeutet. (4) Die Analyse der Relation zwischen Behälter und Gehalt stellt eine Möglichkeit dar, regressive Momente und Ängste in der interkulturellen Begegnung zu verstehen. (5) Der Kontakt zum Vertreter der anderen Kultur bewegt sich zwischen zwei Polen (Wunsch nach einer gemeinsamen Umwelt versus Wunsch nach Überwindung erfahrener Grenzen), die jeweils durch eine unbewusste Fantasie charakterisiert sind und jeweils verschiedene Ängste wecken.

Stichworte: Interkulturelle Kommunikation, Psychodynamik, Psychoanalytische Theorie, Humanentwicklung

Keywords: Cross Cultural Communication, Psychodynamics, Psychoanalytic Theory, Human Development