Angelika Rubner, Eike Rubner

Unterwegs zur funktionierenden Gruppe

Die Gestaltung von Gruppenprozessen mit der Themenzentrierten Interaktion

Cover Unterwegs zur funktionierenden Gruppe

EUR 19,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Therapie & Beratung

Verlag: Psychosozial-Verlag

172 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im Juni 2016

ISBN-13: 978-3-8379-2579-1, Bestell-Nr.: 2579

Eine arbeits- und lernfähige Gruppe entwickelt sich nicht aus sich selbst heraus, es bedarf einer Gruppenleitung, die über spezielles Wissen und Können verfügen muss. Eine wichtige Hilfestellung bietet die Themenzentrierte Interaktion (TZI) als ein Konzept, das in der Arbeit mit Gruppen auf soziales Lernen und persönliche Entwicklung zielt.

Angelika und Eike Rubner vermitteln Grundkenntnisse darüber, was Pluralität im Allgemeinen und eine Gruppe im Speziellen auszeichnet, welche bewussten und unbewussten Prozesse sich abspielen und welches Entwicklungspotenzial eine fähige Gruppenleitung entfalten kann. Die Entwicklung und Methodik der TZI wird im vorliegenden Buch präzise dargelegt und durch eine ausführliche Darstellung des von Angelika und Eike Rubner entwickelten sechs Phasen umfassenden Modells ergänzt. Anhand konkreter Beispiele aus der Praxis beschreiben sie nicht nur die vielfältigen Ausprägungen der sechs Entwicklungsphasen und deren Ziele, sondern geben mit direkten Handlungsanweisungen wertvolle Hilfestellungen.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort

Einleitung

I. Das Individuum und die Gruppe
I.1 Die Wechselwirkungen zwischen Anlage und Umwelt
I.2 Der Mensch im Plural
I.2.1 Pluralität
I.2.2 Die Gruppe – Definition und Merkmale
I.3 Psychodynamische Prozesse in Gruppen
I.3.1 Die Rolle – Definition und Modell
I.3.2 Positionen und Funktionen der unterschiedlichen Rollen
I.3.3 Fallvignetten
I.3.4 Umgang der Leitung mit der Omega-Rolle

II. Die Themenzentrierte Interaktion (TZI)
II.1 Biografie von Ruth Cohn
II.2 Die Grundlagen der TZI
II.2.1 Humanistische Psychologie
II.2.2 Psychoanalyse
II.2.3 Pädagogik
II.2.4 Philosophie
II.3 Das Konzept der TZI
II.3.1 Die Haltung
II.3.2 Das Modell
II.3.3 Die Methode
II.4 Anwendungsmöglichkeiten und -felder der TZI
II.5 Das Ruth-Cohn-Institute for TCI-international

III. Figur-Hintergrund-Phänomene
III.1 Übertragung und Gegenübertragung
III.1.1 Übertragung
III.1.2 Gegenübertragung
III.2 Projektion
III.3 Wiederholung, Übertragung und Über-Holung
III.3.1 Kasuistik
III.3.2 Wiederholung(szwang) und Übertragung
III.3.3 Zum Umgang mit Übertragungen in TZI-Gruppen
III.4 Angst – Widerstand – Störung
III.4.1 Angst
III.4.2 Widerstand
III.4.3 Störung
III.5 Krisen in Gruppen
III.6 Träume
III.6.1 Zur Bedeutung und Funktion des Traumes
III.6.2 Zur Traumdeutung
III.6.3 Zur Traumarbeit im Verlauf eines Gruppenprozesses
III.6.4 Fallvignette

IV. Entwicklungsphasen in Gruppen
IV.1 Zur Annahme von Entwicklungsphasen einer Gruppe
IV.2 Das Gruppenphasenmodell
IV.2.1 Das Für und Wider eines jeden Modells
IV.2.2 Wie wir unser Modell verstanden wissen wollen
IV.2.3 Grundannahmen des Modells
IV.2.4 Gruppenprozess – Gruppenentwicklung – Gruppenphase
IV.3 Die sechs Phasen unseres Modells
IV.3.1 Phase 1: Orientierung und Kontaktaufnahme
IV.3.2 Phase 2: Annäherung und Zusammenarbeit
IV.3.3 Phase 3: Differenzierung und Integration
IV.3.4 Phase 4: Autonomie und Interdependenz
IV.3.5 Phase 5: Vertrauen und Intimität
IV.3.6 Phase 6: Abschied und Ausblick
IV.4 Tabellarische Übersicht der Entwicklungsphasen einer Gruppe

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

PFAD Fachzeitschrift für die Pflege- und Adoptivkinderhilfe Jg.  31 H. 3, 2017

Rezension von Margit Huber

»Zwei erfahrene Gruppenleiter-Ausbilder beschreiben und erläutern anhand von Fallvignetten psychodynamische Entwicklungsprozesse in Gruppen und liefern dazu auch das nötige Theoriewissen…« [mehr]

Psychotherapeutenjournal, 16. Jahrgang, Heft 2, Juni 2017

Rezension von Gerhard Härle

»Wer den Titel des vorliegenden Buchs wörtlich nimmt, könnte zu der Annahme verführt werden, es handle sich um einen wohlfeilen Ratgeber, wie man eine Gruppe zum ›Funktionieren‹ bringt. Aber diese Auffassung würde der Intention der Autoren nicht gerecht…« [mehr]

www.salvia.at

Rezension von Lisa Tomaschek-Habrina

»Ein Schwerpunkt des Buches liegt in der Darstellung der möglichen Entwicklungsphasen, die eine Gruppe durchläuft und welche Rolle die Leitung spielt. In verschiedenen Fallvignetten wird Orientierung für Leitungsinterventionen gegeben…« [mehr]

Themenzentrierte Interaktion, 30. Jahrgang, Heft 2, Herbst 2016

Rezension von Gesa Bertels

»In der Gesamtschau erscheint es irgendwie einfach schlüssig und sinnvoll, dass dieses Buch erscheint. Zu vielen einzelnen Aspekten der Gruppenleitung nach TZI, den Phänomenen einer Gruppe und natürlich insbesondere den Entwicklungsphasen hat das Autorenehepaar in der Vergangenheit Artikel verfasst…« [mehr]

DZI Soziale Arbeit 12.2016

»Die in diesem Buch beschriebene Methode der Themenzentrierten Interaktion (TZI) wurde in den 1950er- und 1960er-Jahren von Ruth Cohn in den USA entwickelt und von ihr zu Beginn der 1970er-Jahre in Europa vorgestellt, wo sie in der Folgezeit breite Anwendung in den Fachgebieten der Sozialen Arbeit, der Pädagogik, der Psychotherapie und der Wirtschaft gefunden hat…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Wolfgang Rechtien

»Das von Angelika und Eike Rubner vorgelegte Buch will Entwicklung und Methodik der Themenzentrierten Interaktion mit Schwerpunkt auf die Leitung von Gruppen darstellen. Ein sechsphasiges Modell der Gruppenentwicklung wird beschrieben…« [mehr]