Annelore Werthmann

Hildegard von Bingen auf der Couch. Visualisieren als narzißtisches Symptom (PDF-E-Book)

psychosozial 81 (2000), 63-74

Cover Hildegard von Bingen auf der Couch. Visualisieren als narzißtisches Symptom (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

12 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Juni 2000

Bestell-Nr.: 25789

Die künstlerische Kreativität der mittelalterlichen Visionärin und Heiligen Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) wird aus psychoanalytischer Perspektive erörtert. Hildegards Charakterverarbeitung wird als gelungene narzisstische Lösung beschrieben, die innerhalb der bestehenden Narzissmustheorien noch nicht beschrieben worden ist und daher neue Begriffsbildungen nach sich zieht, um adäquat dargestellt werden zu können. Hildegards Visionen werden als Reaktionen auf Trennungstraumata verstanden, aus denen sich kompensatorisch eine wunderbare innere Bilderwelt aufbaute, in der sie sich großartig privilegiert fühlte. Zum näheren Verständnis dieser Sichtweise wird Hildegard von Bingen als Patientin einer fiktiven Analyse unterzogen.

Stichworte: Narzissmus, Mystizismus, Bildhafte Vorstellung, Psychodynamik, Geschichte, Religion, Psychoanalytische Interpretation

Keywords: Narcissism, Mysticism, Imagery, Psychodynamics, History, Religion, Psychoanalytic Interpretation