Bernd Ahrbeck, Margret Dörr, Rolf Göppel, Heinz Krebs, Michael Wininger (Hg.)

Innere und äußere Grenzen

Psychische Strukturbildung als pädagogische Aufgabe. Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik 24

Cover Innere und äußere Grenzen

EUR 24,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Psychoanalytische Pädagogik

Verlag: Psychosozial-Verlag

215 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im August 2016

ISBN-13: 978-3-8379-2576-0, Bestell-Nr.: 2576

Die immer wieder erforderliche Auseinandersetzung mit Grenzen spielt im pädagogischen Feld seit jeher eine zentrale Rolle. In der Erziehung bestimmte Grenzen zu setzen und einzufordern, ist ebenso selbstverständlich wie die Tatsache, dass sie im Alltag unterlaufen, verletzt und missachtet werden. Ihre Überschreitung kann einerseits befreiend und entwicklungsfördernd sein, andererseits aber auch mit fatalen Folgen einhergehen. Um den anhaltenden Kampf gegen sinnvoll gegebene äußere Grenzen zu verhindern, müssen Kinder und Jugendliche psychische Strukturen als verlässliche innere Grenzen entwickeln.

Die Autorinnen und Autoren befassen sich interdisziplinär mit dem spannungsreichen Wechselverhältnis von Grenzsetzung und -überschreitung, mit ihrer Begründung, Verhandlung und Durchsetzung. Dabei berücksichtigen sie den jeweiligen historischen, gesellschaftlichen und kulturellen Rahmen, in dem Erziehung und Sozialisation stattfinden, indem sie unter anderem speziell auf Grenzsituationen wie Migration, Freiheitsentzug, Gewalt und Trauma eingehen.

Mit Beiträgen von Günther Bittner, Annelinde Eggert-Schmid Noerr, Manfred Gerspach, Evelyn Heinemann, Sabrina Hoops, Peter Kastner, Heinz Krebs, Peter Möhring, Hanna Permien, Mathias Schwabe und Brigitte Vogl

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Editorial

Annelinde Eggert-Schmid Noerr
Nachruf auf Heinz Krebs

Themenschwerpunkt:
Innere und Äußere Grenzen.
Psychische Strukturbildung als PÄdagogische Aufgabe

Günther Bittner
Drama um ein Kaugummi.
Über äußere, verinnerlichte und wirklich innere Grenzen

Mathias Schwabe
Auf dem »Bösen« kann man nicht lange genug »herumkauen«!
Gedanken zum Text von Günther Bittner

Michael Winkler
Verhärtete Subjektivität.
Über die Grenzen pädagogisch gemeinter Grenzsetzung

Peter Möhring
Sozialisation und Gewalt.
Von der Übertretung zum Verbrechen

Annelinde Eggert-Schmid Noerr, Heinz Krebs
Psychoanalytische Pädagogik – Handwerk oder Kunst?
Praxisbezogene Überlegungen am Beispiel des Umgangs mit Dissozialität

Evelyn Heinemann
Psychoanalytische Aspekte der Gewalt bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Sabrina Hoops, Hanna Permien
Freiheitsentziehende Maßnahmen in der Jugendhilfe.
Hilfe für Jugendliche in Grenzsituationen?

Brigitte Vogl
Intensivtherapeutische Gruppe für Mädchen mit einer Traumafolgestörung

Peter Kastner
Grenzfälle – einige grundlegende Anmerkungen zur Erziehung

Freier Beitrag

Manfred Gerspach
Aloys Leber als akademischer Lehrer und Neubegründer der Psychoanalytischen Pädagogik – zu Leben und Werk

Rezensionen

Rolf Göppel: Gehirn, Psyche, Bildung. Chancen und Grenzen einer Neuropädagogik (Matthias Huber)

Jahrbuch der Kinder- und Jugendlichen-Psychoanalyse. Band 1-3 (Tillmann Kreuzer)

Claude Mouchet, Raymond Bénévent: Von Freinet zu Freud. Die institutionelle Pädagogik von Fernand Oury (Beat Manz)

Peter Möhring: Verbrecher, Bürger und das Unbewusste. Kriminologie mit psychoanalytischem Blick (Florian Jacobs)

Abstracts

Die Autorinnen und Autoren des Bandes

Die Mitglieder der Redaktion

Lieferbare Bände des Jahrbuchs für Psychoanalytische Pädagogik

Rezensionen

[ einblenden ]

www.socialnet.de

Rezension von Hermann Staats

»Leserinnen und Leser erhalten mit diesem Band vielfältige Einblicke in die sozialpädagogische Arbeit mit inneren und äußeren Grenzen. Die ersten, auch theoretisch anspruchsvollen Beiträge beziehen gesellschaftliche Entwicklungen, konkrete Anwendungen in der Praxis und persönliche Reflexionen der Autorinnen und Autoren ein…« [mehr]