Hartmut Radebold

Psychoanalyse und Altern, Gerontokratie oder Verleugnung? (PDF-E-Book)

psychosozial 78 (1999), 41-49

Cover Psychoanalyse und Altern, Gerontokratie oder Verleugnung? (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

9 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Februar 1999

Bestell-Nr.: 25755

Es wird der Frage nachgegangen, wie Psychoanalytiker mit ihrem eigenen Altern umgehen. Dabei wird die Auffassung vertreten, dass sich die bisher durchgehaltene theoretische und praktische Nichtbefassung mit dieser Thematik auch als eine vorbewusste bis unbewusste Ablehnung der älteren Generation und damit als Bestrafung verstehen lässt. In diesem Zusammenhang wird die Frage gestellt, ob der Umgang mit den institutionellen, theoretischen und praktischen Auswirkungen des Alterns und des Altseins als Ausdruck einer Verleugnung, wenn nicht sogar einer Gerontophobie angesehen werden kann. - Dem Beitrag folgt ein Kommentar von Martin Teising (Seiten 47-49).

Stichworte: Altern, Psychoanalytiker, Verleugnen (Abwehrmechanismus), Abwehrmechanismen, Fachverbände, Einstellungen zum Altern

Keywords: Aging, Psychoanalysts, Denial, Defense Mechanisms, Professional Organizations, Aging (Attitudes Toward)