Mathias Hirsch

Selbstbeschädigung, Autoerotismus und Eßstörungen - zur Psychodynamik des Körperagierens (PDF-E-Book)

psychosozial 74 (1998), 93-103

Cover Selbstbeschädigung, Autoerotismus und Eßstörungen - zur Psychodynamik des Körperagierens (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

11 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Februar 1998

Bestell-Nr.: 25715

Aus psychoanalytischer Perspektive werden psychodynamische Aspekte des Körperagierens im Rahmen von Selbstbeschädigung, Autoerotismus und Essstörungen erörtert. Zunächst wird darauf hingewiesen, dass aus einer anfänglichen Differenzierung von Selbst, Körper-Selbst und äußeren Objekten in einer wünschenswerten Entwicklung eine integrierte Selbst-Körperselbst-Repräsentanz entsteht. Diese Integration kann durch frühe Mangel- und Überstimulierungstraumata und/oder spätere Traumata gestört werden. Das Körper-Selbst kann dann später zu Abwehrzwecken dissoziiert und wie ein Objekt verwendet werden. Dabei repräsentiert es sowohl das misshandelte Kind als auch das misshandelnde Elternobjekt. Gleichzeitig erhält der Körper auch eine Abgrenzung gegen zu bedrohliche äußere Objekte. Die Psychodynamik verschiedener Formen des Körperagierens wird dargestellt. Bei der Selbstbeschädigung wird eine artifizielle Körpergrenze hergestellt, die die zu schwache Ich-Grenze ersetzen soll. Masturbation präödipalen Charakters erzeugt einen Körperzustand, in dem der Körper als Surrogat für ein fehlendes Mutterobjekt dient. Bei der Anorexie soll der magere Körper ein zum gefürchteten Mutterobjekt alternatives Objekt (Anti-Mutter, Nicht-Mutter) darstellen sowie eine Barriere gegen die sich entwickelnde weibliche Geschlechtsidentität. Bei der Bulimie repräsentiert eher die Nahrung das Mutterobjekt, das in der Phantasie wie ein Übergangsobjekt beherrscht, aus eigener Macht inkorporiert, aber auch eliminiert werden kann. Alle Formen des pathologischen Körperagierens sollen Schlimmeres vermeiden, nämlich eine Desintegration des ganzen Selbst, indem Teile des Selbst geopfert werden.

Stichworte: Essstörungen, Selbstzerstörerisches Verhalten, Psychodynamik, Psychoanalytische Theorie, Objektbeziehungen, Mutter-Kind-Beziehungen, Geschlechtsidentität, Entwicklung in der Kindheit, Klientenmerkmale

Keywords: Eating Disorders, Self Destructive Behavior, Psychodynamics, Psychoanalytic Theory, Object Relations, Mother Child Relations, Gender Identity, Childhood Development, Client Characteristics