Johann August Schülein

Psychoanalyse und Soziologie oder: Das Unbehagen am Diskurs (PDF-E-Book)

psychosozial 72 (1998), 111-120

Cover Psychoanalyse und Soziologie oder: Das Unbehagen am Diskurs (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

10 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Februar 1998

Bestell-Nr.: 25696

Kontaktprobleme, die die Psychoanalyse mit anderen Wissenschaften hat, werden aus wissenschaftstheoretischer Perspektive erörtert. Sie werden als Probleme der Institutionalisierung interpretiert: Wegen der spezifischen Komplexität ihrer Thematik kann sie keine denotative Theorie entwickeln, sondern muss konnotative Theorien verwenden, die kein Festnetz von Algorithmen, sondern ein locker verknüpftes, strukturell offenes Verknüpfungsangebot enthalten. Gleichzeitig bedingt die Gegenstandskomplexität multiple Thematisierbarkeit bzw. Theoriepluralismus. Daraus ergeben sich eine Reihe von strukturellen und akzidentellen Schwierigkeiten der institutionellen Theoriebalance, die sich auf die interne Theorieentwicklung und auf die Möglichkeit von Außenkontakten auswirken.

Stichworte: Psychoanalytische Theorie, Interdisziplinäre Forschung, Kooperation, Epistemologie, Wissenschaften

Keywords: Psychoanalytic Theory, Interdisciplinary Research, Cooperation, Epistemology, Sciences