Lilly Gast

Reflexe des Zeitgeistes und Metamorphosen der Magersucht: Psychoanalytische Überlegungen zur Relation von Subjekt und Körper (PDF-E-Book)

psychosozial 72 (1998), 89-98

Cover Reflexe des Zeitgeistes und Metamorphosen der Magersucht: Psychoanalytische Überlegungen zur Relation von Subjekt und Körper (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

10 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Februar 1998

Bestell-Nr.: 25694

Untersucht wird die Frage, welche Bedeutung zeitliche Häufungen bestimmter Symptomatiken haben, wobei als Beispiel die Magersucht dient. Hierzu wird auf einige Grundzüge der Freudschen Psychoanalyse zurückgegriffen. Die Generalisierung des Zweifels als Erkenntnishaltung, der Verweis Freuds, dass das Subjekt nicht Herr im eigenen Hause ist, die Konzeption von Subjekt und Körper als gegenläufige, aber aufeinander bezogene Prozesse - eine Art erkenntnislogische, dialektische Verschränkung - und das Verständnis der Symptome als Anzeichen einer Wiederkehr des Verdrängten führt zur Kernfrage, was hier verdrängt wurde. Es wird die These aufgestellt, dass die Gesellschaft die Wiederkehr der Schuld (im Freudschen Sinne) abzuwehren sucht. Hierbei wird mit Freud festgestellt, dass Schuld immerwährende Thematik des Menschen ist, da das kindliche Lustprinzip nicht vom Realitätsprinzip abgelöst, sondern ergänzt wird. Die Häufung der Magersucht erklärt sich somit durch die gerade aktuelle Art der Abwehrversuche. In den 70er Jahren, dem Höhepunkt der klassischen Magersucht, lässt sich der Versuch, das Subjekt auf Kosten des Körpers zu betonen, im Kontext der allgegenwärtigen gesellschaftlichen Thematisierung der Schuldfrage bei gleichzeitiger Betonung des Subjekts verstehen. In den 80ern blühen dagegen die Körpertherapien und zeitgleich häufen sich die Fälle von Bulimie, während in den 90er Jahren neben der Vielfalt der Diskurse und Symptome der kontrollbedürftige Körper in den Mittelpunkt rückt.

Stichworte: Anorexia Nervosa, Psychoanalytische Interpretation, Schuldgefühl, Soziale Probleme, Soziale Einflüsse, Trends, Soziale Normen

Keywords: Anorexia Nervosa, Psychoanalytic Interpretation, Guilt, Social Issues, Social Influences, Trends, Social Norms