Michael Dörr

Helden der Arbeit (PDF-E-Book)

psychosozial 70 (1998), 71-94

Cover Helden der Arbeit (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

24 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Januar 1998

Bestell-Nr.: 25674

Es wird der Frage nachgegangen, wie der traditionelle »Blue-Collar«-Arbeiter ein Selbstbewusstsein als »Mann der Arbeit« entwickeln konnte, obwohl er abhängig und fremdbestimmt arbeitete und obwohl die Kraft seiner Muskeln und das Geschick seiner Hände durch Maschinen ersetzt wurden. Eingegangen wird dabei besonders auf die Aspekte »Erfahrung des Körpers«, »Männlichkeit aus der Maschine«, »symbolische Muskeln« und »organisatorische Rückenstärkung«. Doch seit den sechziger Jahren kann sich der Arbeiter immer weniger mit der körperlichen Arbeit identifizieren. In den achtziger Jahren möchte er sie schließlich lieber verstecken als seine Identität darauf zu gründen. Der traditionelle Mann der Arbeit ist in der Krise, die durch die Arbeitslosigkeit dramatisiert wird. In den achtziger Jahren werden »Neue Produktionskonzepte« angekündigt. Günther Anders' These vom »deprivierten Automationsdiener«, der in der Arbeit arbeitslos ist, wird konfrontiert mit neuen empirischen Arbeiten zum »stolzen Systemregulierer« (Schumann), zum »Leitwart in der Identitätskrise« (Böhle) und zum eher »retaylorisierten« als »reprofessionalisierten« Bandarbeiter (Kern/Schumann). »White-Collar«-Maskulinität baut demgegenüber auf Geisteskraft und Führungskraft sowie auf Willenskraft. Doch nur wenige White-Collars nehmen Positionen ein, in denen sie diese Kräfte ausagieren können. Viele sind, ebenso wie die traditionellen Blue-Collars, in der Krise. Die Bedeutung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts für das männliche Selbstbewusstsein wird diskutiert, und die kompensatorische Bedeutung des Autos und des Computers für das angeschlagene männliche Selbstbewusstsein wird erörtert. Abschließend werden mögliche Auswege aus der Krise der Arbeitsgesellschaft und aus der Krise traditioneller Männer angedeutet.

Stichworte: Arbeiter, Angestellte, Männlichkeit, Geschlechtsidentität, Sozialer Wandel, Soziale Einflüsse, Trends, Männer

Keywords: Blue Collar Workers, White Collar Workers, Masculinity, Gender Identity, Social Change, Social Influences, Trends, Human Males