Mathias Hirsch (Hg.)

Das Kindesopfer

Eine Grundlage unserer Kultur

Cover Das Kindesopfer

EUR 24,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

217 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

Erschienen im September 2015

ISBN-13: 978-3-8379-2539-5, Bestell-Nr.: 2539

Das Kindesopfer gehört zu den mythischen Anfängen vieler Kulturen: Die Geschichte von Abraham und Isaak begründet die jüdische, der Opfertod Jesu Christi die christliche Kultur, und sogar die Psychoanalyse kann als im Ödipusmythos wurzelnd gelten. Die Opferung des eigenen Kindes wurde als »Bezahlung« für die Sicherung eines nicht mehr in die Natur eingebetteten Lebens vollzogen. Diese Opferbereitschaft wirkt in verschiedenen Formen bis heute fort, etwa in der Dynamik terroristischer Selbstmordattentäter.

Mythos, Krieg, Kunst und Familiendynamik sind die Bereiche, über die sich die hier versammelten Beiträge erstrecken. Aus gruppen- und psychodynamischer Perspektive betrachten die Autoren Phänomene wie Beschneidung, Geschwistermord, Perversion, Selbstmordattentate oder das Weinen beim Hören der Matthäus-Passion.

Mit Beiträgen von Thomas Auchter, Matthias Franz, Eberhard Th. Haas, Mathias Hirsch, Felix de Mendelssohn und Wilfried Ruff

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Mathias Hirsch
Einleitung

Mathias Hirsch
Die Opferung des Kindes als eine Grundlage unserer Kultur

Eberhard Th. Haas
Gewalt – Opfer – Sündenbock. Einführung in die Kulturanthropologie René Girards

Wilfried Ruff
Motive für Sohnestötungen an Beispielen im Laios/Ödipus- und Abraham/Isaak-Mythos

Felix de Mendelssohn
Warum ist der erste Mord der Geschichte ein Geschwistermord? Zur Genealogie der Perversion

Matthias Franz
Götterspeise – Vom Kindesopfer zur Beschneidung und zurück

Thomas Auchter
Täter und Opfer zugleich – Zur Psychoanalyse adoleszenter terroristischer Selbstmordattentäter

Eberhard Th. Haas
Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehöret ... Zur Psychoarchäologie des Kindesopfers

Mathias Hirsch
Über das Weinen beim Hören der Matthäus-Passion