Elfriede Löchel, Erhard Tietel

Der Computer als evokatorisches Objekt (PDF-E-Book)

psychosozial 43 (1990), 92-102

Cover Der Computer als evokatorisches Objekt (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

11 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im März 1990

Bestell-Nr.: 25385

Ausgehend von der Erläuterung des technikpsychologischen Konzeptes des evokatorischen Objekts wird der Nutzen eines an diesem Konstrukt orientierten hermeneutischen Forschungsansatzes am Beispiel des Computers vorgestellt. Es wird gezeigt, dass die geschlechtsspezifischen Zugangsweisen zum Computer stark von den Vorstellungen abhängen, die die Maschine bei den Benutzern und Benutzerinnen auslöst. Das Material aus zwei Gruppendiskussionen mit jeweils etwa 15 Teilnehmern und Teilnehmerinnen weist darauf hin, dass bei Frauen Skepsis und Distanz aus heftigen Konflikten resultiert und Männer nicht nur Faszination, sondern auch Langeweile im Umgang mit Computern zum Ausdruck bringen.

Stichworte: Einstellungen zu Computern, Geschlechtsunterschiede beim Menschen, Hermeneutik, Imagination

Keywords: Computer Attitudes, Human Sex Differences, Hermeneutics, Imagination