Monika Breuer, Claus Dörfler, Dieter Habeck, Barbara Haller, Adalbert Hutter, Josef Kleinschnittger, Hannelore Liebeck, Alfred Ludwig, Christoph Schaafhausen

Ambulante psychosoziale Dienste in ländlichen und kleinstädtischen Regionen - Bericht aus dem Modellverbund »Ambulante psychiatrische und psychotherapeutisch/psychosomatische Versorgung« des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bonn

psychosozial 20 (1983), 135-159

Cover Ambulante psychosoziale Dienste in ländlichen und kleinstädtischen Regionen - Bericht aus dem Modellverbund »Ambulante psychiatrische und psychotherapeutisch/psychosomatische Versorgung« des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Bonn

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

25 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im Dezember 1983

Bestell-Nr.: 25161

Die Mitarbeiter der psychosozialen Dienste, die im Rahmen des Modellverbunds »Ambulante psychiatrische und psychotherapeutisch/psychosomatische Versorgung« des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit gefördert werden, beschreiben ihre Erfahrungen mit den Besonderheiten der psychosozialen Arbeit in ländlichen und kleinstädtischen Regionen. Anhand der Beschreibung typischer Merkmale der ländlichen Einzugsbereiche (Siedlungsstruktur, Verkehrsbeschaffenheit, Unterversorgung mit psychosozialen Diensten) werden konzeptuelle Anforderungen an den Aufbau eines psychosozialen Dienstes diskutiert. Dabei kommt der Entwicklung eines Dienstes als Ergänzung und Unterstützung vorhandener Hilfs- und Selbsthilfepotentiale besondere Bedeutung zu. Es werden die Konsequenzen der unterschiedlichen Anbindungen eines sozialpsychiatrischen Dienstes an kommunale oder freie Träger hinsichtlich ihrer Praxis der Versorgungsverpflichtung, der Zwangseinweisung, der Wahrung der Anonymität der Klienten sowie der spezifischen Hilfsmöglichkeiten gegenübergestellt. Es wird darauf hingewiesen, dass die Arbeit von und mit Laienhelfern und Selbsthilfegruppen und die Möglichkeiten der rehabilitativen Betreuung von Behinderten im ländlichen Raum erschwerenden Bedingungen unterliegen. Abschließend wird auf die Entwicklung von angemessenen Arbeitsformen eingegangen (Kenntnis der relevanten Lebensbedingungen der Region, schnelle und direkte Hilfsmöglichkeit, Mobilität).

Stichworte: Gemeindenahe psychosoziale Dienste, Ländliche Umwelt, Gesundheitsdienste

Keywords: Community Mental Health Services, Rural Environments, Health Care Services