Sigmund Freud

Gesamtausgabe (SFG), Band 12

1910-1912

Cover Gesamtausgabe (SFG), Band 12

EUR 79,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Bibliothek der Psychoanalyse

Verlag: Psychosozial-Verlag

559 Seiten, Leinen, 148 x 210 mm

Erschienen im Juli 2018

ISBN-13: 978-3-8379-2412-1, Bestell-Nr.: 2412

Die im Jahr 2015 von Christfried Tögel begründete Sigmund-Freud-Gesamtausgabe (SFG) in 23 Bänden umfasst als erste Schriftensammlung sämtliche von Sigmund Freud für den Druck bestimmte Arbeiten – inklusive seiner Rezensionen und Beiträge für Handbücher und Lexika. Freuds Schriften werden in der Form zugänglich gemacht, in der sie zum ersten Mal erschienen sind. Alle Texte werden durch kurze Einführungen in den biografischen und wissenschaftshistorischen Kontext eingeleitet. Eine Übersicht am Ende jedes Bandes erleichtert das Auffinden der Texte in den Gesammelten Schriften, den Gesammelten Werken und der Studienausgabe.

Eine der wichtigsten Arbeiten Freuds im zwölften Band sind die fünf Vorlesungen »Über Psychoanalyse«. Er hielt sie im Jahr 1909 an der Clark University in Worcester und beschrieb darin die Grundlagen und Entstehung seiner Methode. Zusätzlich enthält dieser Band auch Freuds Analyse der Krankheit Paul Schrebers und seine Studie Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci, die zu einem der am heftigsten diskutierten Texte Freuds gehört.

Zur Homepage des Herausgebers: www.freud-biographik.de

Sollten wir Fehler im Satz bemerken, werden diese stillschweigend korrigiert. Eine stetig aktualisierte Korrigenda zu den bisher erschienenen Bänden der SFG können Sie hier als pdf herunterladen.

Zu diesem Band der SFG gehören digitale Anhänge, die Sie über die im Buch abgedruckten Links herunterladen können. Diese Anhänge werden ebenfalls stetig aktualisiert, sollten wir Fehler im Satz bemerken.

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Zu diesem Band

Abkürzungen


1910-01 Über Psychoanalyse

1910-02 Vorwort zu Sándor Ferenczis „Lélekelemzés, értekezések a pszichoanalizis köréböl“

1910-03 Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci

1910-04 „Über den Gegensinn der Urworte“

1910-05 Einleitung und Schlusswort zur Selbstmord-Diskussion

1910-06 Über einen besonderen Typus der Objektwahl beim Manne

1910-07 Die psychogene Sehstörung in psychoanalytischer Auffassung

1910-08 Zur Psychopathologie des Alltagslebens [3. Auflage]

1910-09 Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie [2. Auflage]

1911-01 Mehr Kinder

1911-02 Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens

1911-03 Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia (Dementia paranoides)

1911-04 Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Therapie

1911-05 Beispiele des Verrats pathogener Phantasien bei Neurotikern

1911-06 Typisches Beispiel eines verkappten Ödipustraumes

1911-07 Rezension von Neutra: Briefe an nervöse Frauen

1911-08 Über „wilde“ Psychoanalyse

1911-09 Fußnote zu Putnam: Über Ätiologie und Behandlung der Psychoneurosen

1911-10 Nachträge zur Traumdeutung

1911-11 Ein Beitrag zum Vergessen von Eigennamen

1911-12 Fußnote zu Stekel: Zur Psychologie des Exhibitionismus

1911-13 Rezension von Greve: Sobre Psicología y Psicoterapia de ciertos Estados angustiosos

1911-14 Die Bedeutung der Vokalfolge

1911-15 Die Handhabung der Traumdeutung in der Psychoanalyse

1911-16 „Groß ist die Diana der Epheser“

1911-17 Literarischer Beitrag zu: Verein zur Unterstützung mittelloser israelitischer Studierender in Wien

1911-18 Freud, Sigmund [autobiografischer Artikel]

1911-19 Die Traumdeutung [3. Auflage]

1911-20 Über den Traum [2. Auflage]

1912-01 Nachtrag zu dem autobiographisch beschriebenen Falle von Paranoia (Dementia paranoides)

1912-02 Zur Dynamik der Übertragung

1912-03 Über neurotische Erkrankungstypen

1912-04 Ratschläge für den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung

1912-05 Fußnote zu Jones: Psycho-Analyse Roosevelts

1912-06 Beitrag zum „Offenen Sprechsaal“

1912-07 Über die allgemeinste Erniedrigung des Liebeslebens

1912-08 Einleitung und Schlusswort der Onanie-Diskussion

1912-09 Über einige Übereinstimmungen im Seelenleben der Wilden und der Neurotiker (Teil I und II)

1912-10 Gründungsmanifest der „Gesellschaft für positivistische Philosophie“

1912-11 Aufruf an Männer und Frauen aller Kulturländer

1912-12 Freud, Sigmund [autobiografischer Artikel]

1912-13 Zur Psychopathologie des Alltagslebens [4. Auflage]

1912-14 Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten [2. Auflage]

1912-15 Der Wahn und die Träume in W. Jensens „Gradiva“ [2. Auflage]

1912-16 Über Psychoanalyse [2. Auflage]


Konkordanz

Abbildungen

Literatur

Personenregister

Sachregister

Rezensionen

[ einblenden ]

Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie, Heft 173, Jahrgang 1/2017

Rezension von Annegret Wittenberger

»Die leinengebundenen, mit Lesebändchen und Freuds Signatur auf dem Umschlag versehenen Hardcoverbände nimmt man mit Freude zur Hand. Orthographie, Schriftbild und Layout der Texte Freuds sind am Original orientiert und die Seitenzahlen der Originalausgaben sind an den entsprechenden Stellen in den Text eingefügt…« [mehr]

PSYCHE 70. Jahrgang Heft 8 August 2016

Rezension von Manfred Riepe

»Freuds neurologisches Wissen, so das Fazit, trägt indirekt zur Begründung der psychoanalytischen Methode bei. Im Zuge seiner wissenschaftsimmanenten Kritik an der lokalisatorischen Aphasielehre entdeckte der junge Neuropathologe jene Zauberkraft der Worte, die die Grundlage für die sprachliche Ausrichtung seiner therapeutischen Arbeit bildet…« [mehr]

PSYCHE 70. Jahrgang Heft 8 August 2016

Rezension von Johann Georg Reicheneder

»Jetzt endlich hat der Psychosozial-Verlag als Auftakt seiner groß angelegten Sigmund Freud Gesamtausgabe (SFG) mit den ersten vier Bänden diese schmerzlich empfundene Lücke in der Verfügbarkeit der Werke Freuds geschlossen…« [mehr]

Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, Heft 57, 1/2016

Rezension von Ernst Falzeder

»Es gibt also tatsächlich noch einen unbekannten Freud – hier ist er, vor allem in den ersten drei Bänden…« [mehr]

RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse. Freud – Lacan I/2016

Rezension von Karl-Josef Pazzini

»Die vorliegende Ausgabe ist so eine Dokumentation aller Erstpublikationen der bisher bekannten Freud’schen Schriften. Die Zusammenstellung enthält zumindest in den ersten Bänden auch unbekannte Schriften. Sie geben Zeugnis vom breiten Interesse Freuds und dessen Lust an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung und einer gewissen Aggressivität dabei…« [mehr]

literaturkritik.de Nr. 5, Mai 2016

Rezension von Thomas Anz

»Auf ein kühnes Unternehmen haben sich da der Herausgeber und der in Sachen Psychoanalyse einschlägig ausgewiesene Verlag eingelassen…« [mehr]

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Freitag, 8. Januar 2016, Nr. 6, S. 10

Rezension von Michael Hagner

»Freud-Ausgaben gibt es einige, doch soliden editorischen Standards genügt keine. Nun liegen die ersten vier Bände einer neuen Gesamtausgabe vor. Kann sie den Missstand beheben?…« [mehr]

Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie 3/2016 (April)

Rezension von Joachim Küchenhoff

»Die ›Sigmund Freud Gesamtausgabe‹ wird dazu beitragen können, die Lektüre Freuds, die so sehr lohnt, neu zu beleben. Sie wird sich ihren Platz neben der Studienausgabe und den Gesammelten Werken erobern – im Wissen darum, dass auch sie die ausstehende historisch-kritische Ausgabe nicht ersetzen kann, auf die wir weiter warten müssen. Die ersten vier Bände jedenfalls sind ein gelungener und äußerst lohnender Auftakt…« [mehr]

Wiener Zeitung Sa./So., 30./31. Januar 2016

Rezension von Johannes Reichmayr

»Respektabel, ausgewogen, ein Glücksfall von Generationenwechsel. Endlich gehören die blauen und roten Bände der Vergangenheit an und Sigmund Freud kann, in violettes Leinen gebunden, mit Schutzumschlag und einem Lesebändchen versehen, gelesen und genossen werden…« [mehr]

Gießener Anzeiger am 16. Januar 2015

Rezension von Stephan Scholz

»Es ist nicht zu hoch gegriffen, von einer Sensation zu sprechen. Denn der heimische Psychosozial-Verlag gibt ab 2015 nicht nur die überhaupt erste Gesamtausgabe der Schriften Sigmund Freuds in 23 Bänden heraus. Zum ersten Mal werden darin vor allem auch die unbekannten voranalytischen Arbeiten des Gründervaters der Psychoanalyse und eines der größten Denker des 20. Jahrhunderts gesammelt und öffentlich zugänglich gemacht…« [mehr]