Katrin Perleberg, Fritz Schütze, Viktoria Heine

Sozialwissenschaftliche Biographieanalyse von chronisch kranken Patientinnen auf der empirischen Grundlage des autobiographisch-narrativen Interviews. Exemplifiziert an der Lebensgeschichte einer jungen Patientin mit Morbus Crohn (PDF-E-Book)

Psychotherapie und Sozialwissenschaft 2006, 8(1), 95-145

Cover Sozialwissenschaftliche Biographieanalyse von chronisch kranken Patientinnen auf der empirischen Grundlage des autobiographisch-narrativen Interviews. Exemplifiziert an der Lebensgeschichte einer jungen Patientin mit Morbus Crohn (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

Erschienen im Juni 2006

Bestell-Nr.: 24028

Der Beitrag expliziert und erläutert beispielbezogen die grundlagentheoretischen Einsichten in die Entfaltung von Lebensgeschichten (insbesondere von biographischen Prozessstrukturen) und in die für deren Erforschung geeigneten methodischen Grundlagen und Schritte der Erzählanalyse, wie sie in der qualitativen Sozialforschung in den letzten 30 Jahren erntwickelt worden sind. Die Forschungsschritte, die bei der Analyse autobiographisch-narrativer Interviews zur Anwendung kommen, werden besprochen: strukturelle Beschreibung, analytische Abstraktion, kontrastiver Vergleich, Erzeugung eines theoretischen Modells. Dies geschieht auf der empirischen Basis von zwei Einzelfallstudien von Patientinnen mit Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Die besondere Eignung des autobiographisch-narrativen Interviews und der entsprechenden Auswertungsschritte für die Aufdeckung von Beziehungen und Konstellationen in der Lebensgeschichte und in der Lebenssituation der Patientinnen sowie zwischen der Lebensgeschichte und Lebenssituation auf der einen Seite und der Krankheit auf der anderen Seite wird aufgezeigt, die von den Patientinnen nicht bemerkt werden, nicht gesehen werden oder ihnen gar gänzlich unbekannt sind. Hierbei haben Hintergrundskonstruktionen des autobiographischen Stegreiferzählens einen besonderen methodischen Stellenwert.

Stichworte: Autobiographie, Interviews, Qualitative Forschung, Empirische Methoden, Kolitis ulcerosa, Gastrointestinale Störungen, Datensammlung, Erzählen

Keywords: Autobiography, Interviews, Qualitative Research, Empirical Methods, Ulcerative Colitis, Gastrointestinal Disorders, Data Collection, Storytelling