Antoni Jesús Aguiló Bonet, Wolfgang Jantzen

Inklusive Erziehung und Epistemologie des Südens: Beiträge zur Behindertenpädagogik (PDF-E-Book)

Behindertenpädagogik 2014, 53(1), 4-29

Cover Inklusive Erziehung und Epistemologie des Südens: Beiträge zur Behindertenpädagogik (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

26 Seiten, PDF-E-Book

Bestell-Nr.: 23269

»Die Nichtexistenz wird immer dort produziert, wo eine bestimmte Entität diskreditiert und als unsichtbar, als unverständlich und als wegwerfbar erachtet wird« (Boaventura de Sousa Santos 2010: 34). Das Zitat von Boaventura de Sousa Santos, das diesen Abschnitt einleitet, beinhaltet in gewisser Hinsicht einen Affront gegenüber der Vielfalt der epistemologischen und methodologischen Rahmen, welche umfangreiche und systematische Ausschnitte der Realität hervorheben. Nach Meinung des Soziologen sind diese Rahmen durch eine teilnahmslose und gefährliche Vernunft ausgerichtet, »die sich als einzigartig, als exklusiv betrachtet und die sich als nicht hinreichend erweist, die unerschöpfliche Reichhaltigkeit der Welt sehen zu können« (Santos, 2006: 20). Es ist eine blinde Rationalität, aus deren Unfähigkeit, die Welt mit neuen Augen sehen zu lernen, sich Logiken der Produktion von Nichtexistenz ableiten, die die Vielfältigkeit verbergen, die Präsenz und Möglichkeit von alternativen Realitäten negieren und Erfahrungen, Subjekte und Wissensformen verschleudern. So, in Verfolgung der Diagnose von Santos (2003), kann man festhalten, dass große Teile der Erfahrungen des Unsichtbarmachens, der Exklusion und der Marginalisierung sich aus der sozialen Produktion von Abwesenheiten durch die vorherrschenden Rahmen der Sinngebung und Sozialisation begründen, aus der Nicht-Anerkennung anderer Modi des Seins, Denkens und Handelns. Die symbolische Produktion der Nichtexistenz ist, in diesem Sinne, eines der Haupthindernisse im Prozess der Zusicherung der Menschenrechte, insofern sie die Anwesenheit von konkreten Subjekten unsichtbar macht und die objektive Anerkennung ihrer Rechte verunmöglicht.