Roland Kaufhold, Galina Hristeva

»Das Leben ist aus. Abrechnung halten!« (PDF-E-Book)

Eine Erinnerung an vertriebene jüdische Psychoanalytiker unter besonderer Berücksichtigung von Wilhelm Reichs epochemachenden Faschismus-Analysen

Cover »Das Leben ist aus. Abrechnung halten!« (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

60 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2021

Bestell-Nr.: 22564

DOI: https://doi.org/10.30820/0941-5378-2021-2-7
Über die Vertreibung jüdischer Psychoanalytiker in der Zeit des Nationalsozialismus ist in den vergangenen 50 Jahren scheinbar viel publiziert worden. Vereinzelt ist auch an von Deutschen ermordete Psychoanalytiker erinnert worden. Der Umstand, dass sie als Juden verfolgt und aus ihrer ehemaligen Heimat vertrieben wurden, nicht als Psychoanalytiker, wurde jedoch ganz überwiegend verleugnet. Diese Menschen erfuhren während ihrer Vertreibung nahezu keine Unterstützung durch ihre nicht-jüdischen Kollegen. Vielmehr lebte der Mythos des »freiwilligen« Austritts der jüdischen Kollegen aus den psychoanalytischen Standesorganisationen im Prozess der Verleugnung fort. In der kollektiven Erinnerung blieben sie ausgelöscht.

Abstract:
Much seems to have been written and published over the past 50 years on the expulsion of Jewish psychoanalysts during the Nazi regime. Occasionally, psychoanalysts murdered by Germans have also been remembered. Nevertheless, the fact that these people were persecuted and expelled from their former homeland as Jews, not as psychoanalysts, has been mostly denied. During their expulsion, they received almost no support from their non-Jewish colleagues. Rather, the myth of the »voluntary« departure of Jewish colleagues from their professional organizations has lived on in the process of de-realization and denial. The erasure in the collective memory has been final.