Hans-Dieter König

Affekte

Cover Affekte

Reinlesen mit libreka!

EUR 16,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Analyse der Psyche und Psychotherapie

Verlag: Psychosozial-Verlag

144 Seiten, Broschur, 125 x 205 mm

ISBN-13: 978-3-8379-2249-3, Bestell-Nr.: 2249

Die Auseinandersetzung mit Affekten bildet den Dreh- und Angelpunkt der Psychotherapie. TherapeutInnen bleiben dabei von den Affekten ihrer PatientInnen nie unberührt. Den analytischen Umgang mit ihnen illustriert der Autor anhand zweier psychotherapeutischer Behandlungen.

Das Buch bietet eine Einführung in die konzeptionellen Überlegungen zu Affekten: die Triebtheorie, mit der Freud die Affekte seiner PatientInnen zu erfassen versuchte, die Affekttheorie der neueren Säuglingsforschung, die Mentalisierungstheorie sowie Otto F. Kernbergs Vermittlung von Affekten und Trieben. Zudem beschäftigt sich der Autor mit Bezügen zwischen den verschiedenen Konzepten: Wie lässt sich auf der Basis einer psychoanalytischen Sozialisationstheorie zwischen Trieb- und neueren Affekttheorien vermitteln? Welche Beziehung besteht zwischen der Triebtheorie und dem Mentalisierungskonzept?

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]


Inhalt

Einleitung

Zur Geschichte der Triebtheorie: Sigmund Freuds klinisch entwickelte Affekttheorie

Sexual- und Selbsterhaltungstriebe – die Hysterie von Elisabeth von R.
Das Zur-Sprache-Bringen
Vom kognitiven zum affektiven Verstehen
Dynamik, Ökonomie und Topik – zur Metapsychologie der Affekte
Die Zwangsneurose des »Rattenmanns« – von Lebensund von Todestrieben
Affektambivalenzen
Die Zwangserkrankung als Lösung affektiver Konflikte

Das Konzept von Libido und Aggression – die reformulierte zweite Triebtheorie

Von Affekten und Trieben – die Affekttheorie und die neuere Säuglingsforschung

Affekte in der neueren Säuglingsforschung
Kernbergs Versuch der Vermittlung von Affekten und Trieben

Triebe und Affekte als Ausdruck des Gelingens von Individuations- und Sozialisationsprozessen

Affektkommunikation und Mentalisierung
Affekte und Subjektivität
Das Unbewusste: Die Matrix für die Entwicklung der Affekte
Das Vorbewusste: Die sinnlich-bildhafte Inszenierung der Affekte
Das Bewusste: Die in Sprache übersetzten Affekte
Symbolische und begriffliche Intelligenz und das Konstrukt eines doppelbödigen Ichs
Trieb- und Affektschicksale im Individuationsprozess
Elisabeth von R.: Die Verdrängung aggressiver Affekte in der hysterischen Problematik
Der Rattenmann: Die Paralysierung des begrifflichen Denkens im Zwang

Das Verstehen von Affekten in der therapeutischen Arbeit

Szenisches Verstehen von Affekten im Zusammenspiel von Übertragung und Gegenübertragung
Fallbeispiele szenischen Verstehens von Affekten
Frau Raths Wut und Ärger auf den Therapeuten
Frau Aitmatowas Sehnsucht nach Liebe und Authentizität
Das mentalistische und das szenische Verstehen der Affekte

Zuhören und die Affekte auf das eigene Körpererleben wirken lassen – Schlussbemerkung

Literatur

Rezensionen

[ einblenden ]

Psychologie Heute Februar 2015

Rezension von Christine Weber-Herfort

»Der Basistext von Hans-Dieter König über die Affekte macht dagegen keine falschen Versprechungen. Im Zentrum stehen Freuds Triebtheorie und die Beleuchtung der Erkenntnisse, die seit Freuds Konzeption hinzugewonnen wurden…« [mehr]

www.socialnet.de

Rezension von Jochen Schmerfeld

»Das Buch bietet eine gute Zusammenfassung der Entwicklung der psychoanalytischen Affekttheorien und damit einen bündigen Überblick zum Stand der Theorieentwicklung zu diesem wichtigen Thema…« [mehr]