Hartmut Radebold (Hg.)

Kindheiten im Zweiten Weltkrieg und ihre Folgen

Cover Kindheiten im Zweiten Weltkrieg und ihre Folgen

EUR 22,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Psyche und Gesellschaft

Verlag: Psychosozial-Verlag

237 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

3. Aufl. 2012

Erschienen im August 2012

ISBN-13: 978-3-8379-2244-8, Bestell-Nr.: 2244

»Die Aufsätze des Buches geben Einblick in den Kenntnis- und Forschungsstand und diskutieren Perspektiven, außerdem werden unterschiedliche historisch-sozialgeschichtliche, psychologische und medizinische Aspekte angesprochen und u.a. anhand von Studienergebnissen und Fallberichten vorgestellt. Die Lektüre empfiehlt sich insbesondere Therapeuten, die mit dieser Generation arbeiten, aber natürlich auch allen psychosozialgeschichtlich Interessierten oder selbst Betroffenen.«
Psychotherapie im Dialog 1/2006

Nachdem sie lange geschwiegen und verdrängt hat, erinnert sich die Generation der »Kriegskinder« an ihre Kindheit und Jugendzeit im Krieg und die Folgen. Das, was ihr Leben so elementar bestimmte, wird erst in den letzten Jahren wahrgenommen und diskutiert.

Mit Beiträgen von Elmar Brähler, Oliver Decker, Georg Driesch, Matthias Franz, Corinna Frey, Tillmann Greb, Jürgen Hardt, Edeltraud Hendrich, Gereon Heuft, Günter Jerouschek, Andreas Kruse, Ulrich Lamparter, Klaus Liebertz, Hans G. Nehen, Holdger Platta, Ursula Pilz, Hartmut Radebold, Jürgen Reulecke, Heinz Schepank, Gertraud Schlesinger-Kipp, Marina Schmitt, Gudrun Schneider, Hermann Schulz, Christoph Seidler, Dagmar Soerensen-Cassier, Bertram von der Stein, Angelika Trilling und Klaus Windel


Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Inhalt

Hartmut Radebold
Einleitung

Hartmut Radebold
Kriegsbeschädigte Kindheiten (1928–29 bis 1945–48). Kenntnis- und Forschungsstand

Jürgen Reulecke
Die »Junge Generation« von 1930 wird alt – Erfahrungen der jugendbewegten »Jahrhundertgeneration« in der Selbstreflexion

Matthias Franz, Klaus Lieberz, Heinz Schepank
Das Fehlen der Väter und die spätere seelische Entwicklung der Kriegskinder in einer deutschen Bevölkerungsstichprobe

Corinna Frey, Marina Schmitt
Kindheitsbelastungen und psychische Störungen im Erwachsenenalter – Ergebnisse der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE)

Georg Driesch, Gudrun Schneider, Gereon Heuft, Andreas Kruse, Hans Georg Nehen
Belastende und fördernde biographische Erfahrungen und die aktuelle psychogene Beeinträchtigung Älterer

Gertraud Schlesinger-Kipp
Psychoanalytische Behandlungen von Kriegs»kindern«. Ergebnisse der Katamnesestudie

Günter Jerouschek
Vertreibungsschicksale in Psychoanalysen

Tillmann Greb, Ursula Pilz, Ulrich Lamparter
Das Erleben von Krieg, Heimatverlust und Flucht in Kindheit und Jugend bei einem Kollektiv von bypassoperierten Herzinfarktpatienten

Elmar Brähler, Oliver Decker, Hartmut Radebold
Ausgebombt, vertrieben, vaterlos – Langzeitfolgen bei den Geburtsjahrgängen 1930–1945 in Deutschland

Dagmar Soerensen-Cassier
Transgenerationelle Prozesse von NS-Traumatisierungen. Ein Fallbericht

Bertram von der Stein
Charakteristische Abwehrformen bei Kindern von Flüchtlingen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten

Christoph Seidler
Lange Schatten – Die Kinder der Kriegskinder kommen in die Psychoanalyse

Jürgen Hardt
Kriegskinder in der Analyse – Kriegskinder als Analytiker. Rezeption in der psychoanalytischen Fachwelt

Klaus Windel
Schuldfragen und Schuldzuschreibungen mit Bezug zur Jugend im Dritten Reich. Die Bedeutung von individueller Biographie und historischem Kontext bei der Behandlung älterer Patienten

Edeltraud Hendrich
Kindheit im und nach dem II. Weltkrieg. Eine persönliche Spurensuche aufgrund einer Vortrages

Hermann Schulz
Sehnsucht nach unerklärlichem Trost. Das Thema, das Buch Sonnennebel und seine Rezensionen

Angelika Trilling
Blinde Flecken im Umgang mit dem Erinnern in Deutschland. Ein hilfreicher Blick in den Spiegel der englischen »reminiscence« Praxis

Holdger Platta
Zwischen den Fronten – immer noch? Anmerkungen zur »Kriegskinder« – Debatte und zur Rolle der 68er-Generation in ihr

Hartmut Radebold
Resümee und Perspektiven

Rezensionen

[ einblenden ]

ekz.bibliotheksservice GmbH

Rezension von Müller-Boysen

»In der vorliegenden Aufsatzsammlung – herausgegeben vom Nestor der Psychotherapie Älterer – berichten Ärzte, Psychologen und andere Fachleute von ihren Erfahrungen mit Menschen dieser Generation…« [mehr]

Psychotherapie im Dialog - PiD 1-2006, 7.Jg.

»Die Aufsätze des Buches geben Einblick in den Kenntnis- und Forschungsstand und diskutieren Perspektiven, außerdem werden unterschiedliche historisch-sozialgeschichtliche, psychologische und medizinische Aspekte angesprochen und u.a. anhand von Studienergebnissen und Fallberichten vorgestellt. Die Lektüre empfiehlt sich insbesondere Therapeuten, die mit dieser Generation arbeiten, aber natürlich auch allen psychosozialgeschichtlich Interessierten oder selbst Betroffenen…« [mehr]

DIE ZEIT

Rezension von Elisabeth von Thadden

»Die Seelennot der Kriegskinder, wie sie sich von der Warte der Analytiker, in der therapeutischen Praxis darstellt. Und wie sie sich in die zweite, in die dritte Generation fortwirkt. Eine erhellende Lektüre inmitten der Erinnerungskultur…«

www.socialnet.de

Rezension von Wolfgang Jergas

»Der vorliegende Band, schon einmal als Band 92 der Zeitschrift psychosozial erschienen und jetzt durch Beiträge ergänzt wieder veröffentlicht, versucht in 18 Kapiteln das Thema von verschiedenen Blickwinkeln aus anzugehen, wozu nicht nur Psychoanalytiker – als die größte  wissenschaftlich vertretene Gruppe – sondern auch Juristen, Wissenschaftsjournalisten, Historiker und Schriftsteller beitragen…« [mehr]