Bernard Görlich

Sinnlichkeit, Utopie und die »Arbeit gegen die Lebensangst« (PDF-E-Book)

Die Bloch-Freud-Kontroverse in der Sicht von Alfred Lorenzer

Cover Sinnlichkeit, Utopie und die »Arbeit gegen die Lebensangst« (PDF-E-Book)

EUR 8,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

15 Seiten, PDF-E-Book

Bestell-Nr.: 21454

DOI: https://doi.org/10.30820/1434-7849-2023-1-30
Alfred Lorenzer kritisiert Blochs Freud-Rezeption in den Fragen der Psychosexualität und des Triebbegriffs, sucht dann aber Elemente der Bloch’schen Utopie, vor allem die Idee des Noch-Nicht-Bewussten, zu verbinden mit seiner Auffassung einer nichtsprachlichen, leibzentrierten Sinnschicht, die sich als widerständig gegen das schlecht Bestehende erweist. Am Ende aber steht die Frage, was der Realisierung des utopischen Entwurfs entgegensteht, bzw. warum, mit Bloch gesprochen, das Hoffen stets von Scheitern bedroht ist.

Abstract:
Alfred Lorenzer criticizes Bloch’s reception of Freud in the questions of psycho-sexuality and the concept of drive, but then tries to connect elements of Bloch’s utopia, above all the idea of the not-yet-conscious, with his conception of a nonverbal, body-centered layer of meaning, which proves to be resistant to the badly existing. In the end, however, there is the question of what stands in the way of the realization of the utopian draft, or why, with Bloch, hope is always threatened by failure.