Maximilian Hauer

Kapriolen der stofflichen Welt (PDF-E-Book)

Gedanken zum Verhältnis von Natur und Gesellschaft in der Covid-19-Pandemie

Cover Kapriolen der stofflichen Welt (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

21 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im August 2021

Bestell-Nr.: 21384

DOI: https://doi.org/10.30820/1434-7849-2021-1-69
Ziel des Aufsatzes ist es, den ontologischen Status der Covid-19-Pandemie im Spannungsfeld zwischen Naturkatastrophe und gesellschaftlichem Handeln zu bestimmen. Nach allgemeinen Überlegungen zum Verhältnis von Katastrophe und Ideologieproduktion sondiert der Autor aktuelle Verarbeitungsweisen der Pandemie, wie Verschwörungsdenken, Szientismus, Malthusianischen Fatalismus und soziozentrischen Dualismus. Der Text befragt diese weltanschaulichen Deutungsangebote auf ihre jeweiligen Konzeptualisierungen des gesellschaftlichen Naturverhältnisses. Auf den kritischen Durchgang durch die genannten Gestalten des Bewusstseins folgt der Vorschlag einer positiven Bestimmung der Pandemie als gesellschaftlich koproduzierte Naturkatastrophe. Dabei greift der Autor auf verschiedene Vertreter:innen des ökologischen Marxismus zurück.

Abstract:
The aim of this paper is to determine the ontological status of the Covid-19 pandemic in the tension between natural disaster and social action. After general reflections on the relationship between catastrophe and ideology production, the author probes current ways of processing the pandemic, such as conspiracy thinking, scientism, Malthusian fatalism, and sociocentric dualism. The text interrogates these worldview interpretations for their respective conceptualizations of the social relation to nature. The critical passage through the aforementioned figures of consciousness is followed by the proposal of a positive determination of the pandemic as a socially co-produced natural catastrophe. In doing so, the author draws on various proponents of ecological Marxism.