Ingrid Hylander

Massenbewegungen, Massenproteste und Soziale Identität (PDF-E-Book)

Freie Assoziation 2008, 11(3), 15-32

Cover Massenbewegungen, Massenproteste und Soziale Identität (PDF-E-Book)

EUR 5,99

Sofort-Download

Dies ist ein PDF-E-Book. Sie erhalten kein gedrucktes Buch, sondern einen Link, unter dem Sie den Titel als E-Book herunterladen können. Unsere E-Books sind mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen, jedoch frei von weiteren technischen Schutzmaßnahmen (»DRM«). Erfahren Sie hier mehr zu den Datei-Formaten und kompatibler Soft- und Hardware.

Verlag: Psychosozial-Verlag

18 Seiten, PDF-E-Book

Erschienen im November 2008

Bestell-Nr.: 21099

Ziel dieser Übersichtsarbeit ist die Untersuchung des Identitätskonzepts, wie es in den Veröffentlichungen über Massenbewegungen und Massenereignisse verwendet wird. Ein weiteres Ziel ist es, sinnvolle Konzeptualisierungen für die Gruppenzugehörigkeit von Demonstranten zu finden und die Auswirkungen genauer zu beschreiben, welche die Gruppenzugehörigkeiten auf Handlungen bei gewalttätigen Demonstrationen haben. Zwei Schulen lassen sich unterscheiden: (1) die soziologisch sozialpsychologische Tradition der Identität, die auf dem symbolischen Interaktionismus aufbaut, und (2) die psychologisch sozial-psychologische Tradition der sozialen Identität, die sich meist auf sozial-kognitive Theorien beruft. Es wird gezeigt, dass die Art, wie sich diese Traditionen in den letzten zehn Jahren entwickelt haben, die Integration im Rahmen einer Studie ermöglicht, um geringe Unterschiede in der Bildung der Identität von Gruppenmitgliedern zu erklären.

Abstract:
One aim of this review is to explore the concept of identity as it is used in texts about mass movements and mass actions. A second aim is to find useful conceptualisations to study demonstrators’ group affiliation and the consequence of these affiliations on actions when demonstrations turn into violence. Two main traditions are presented: (a) The sociologic socialpsychological tradition of identity resting upon symbolic interactionism and (b) the psychological social-psychological tradition of social identity mostly referring to social cognitive theories. It is argued that the way these traditions have developed during the last decade has made it possible to integrate them in the same study in order to explain slightly different perspectives of group members identity formation.

Stichworte: Soziale Identität, Soziale Bewegungen, Aktivismus, Unruhen, Kollektivverhalten, Identitätsbildung, Demonstrationen (Protest), Symbolischer Interaktionismus, Soziale Kognition, Theorien, Gewalt

Keywords: Social Identity, Social Movements, Activism, Riots, Collective Behavior, Identity Formation, Social Demonstrations, Symbolic Interactionism, Social Cognition, Theories, Violence